Erotik-, Bau- und Gastrobranche betroffen

Mehrere illegal Angestellte im Kanton Zug gebüsst

Symbolbild einer Verhaftung durch die Polizei.

(Bild: zvg)

Die Zuger Polizei hat mehrere Betriebe und Personen kontrolliert und verschiedene Gesetzesverstösse festgestellt. Sowohl auf dem Bau, der Erotikbranche wie in der Gastroszene wurden mehrere Personen wegen Schwarzarbeit gebüsst. 

Beamte der Zuger Polizei führten in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit vergangene Woche mehrere Kontrollen zur Bekämpf ung der Schwarzarbeit durch. Dabei wurden Betriebe verschiedenster Branchen und deren Arbeitnehmer überprüft.

In zwei Erotik-Etablissements in der Stadt Zug wurden gesamthaft drei Prostituierte angetroffen, die über keine gültigen Arbeitsbewilligungen verfügten. Die drei Frauen erhielten je eine Verwaltungsbusse von mehreren Hundert Franken.

Illegal beschäftigte Bauarbeiter und Köche

In Unterägeri wurde zudem ein rumänischer Bauarbeiter überprüft, der im Auftrag eines Hausbesitzers eine Dachrinne reparierte. In der Befragung gab er an, als Selbstständigerwerbender tätig zu sein. Er und sein Angestellter, ebenfalls ein rumänischer Staatsangehöriger, waren jedoch nicht ordentlich gemeldet. Somit liegt ein Verstoss gegen das Meldeverfahren vor. Der 31-jährige rumänische Firmenbesitzer erhielt eine Verwaltungsbusse von mehreren Hundert Franken.

Im Weiteren wurde in Cham ein Mitarbeiter eines Gastrobetriebs kontrolliert. Dabei stiessen die Behörden auf eine 32-jährigen Mann der illegal als Koch tätig war, da er nicht über die erforderliche Arbeitserlaubnis verfügte. Er wurde durch den Schnellrichter der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Durch das Amt für Migration wurde der 32-Jährige aus der Schweiz weggewiesen und mit einem zweijährigen Einreiseverbot für die Schweiz und das Gebiet der Schengener Staaten belegt.

Ein weiterer Koch versäumte es zudem, im Rahmen eines Stellenwechsels, den Aufenthaltsstatus sowie die Arbeitsbewilligung beim dafür zuständigen Amt für Migration zu melden. Der 29-Jährige wurde mittels Strafbefehl zu einer Busse verurteilt. Zudem arbeiteten zwei Personen, ein Mann und eine Frau, illegal als Serviceangestellte, weil sie nicht über die erforderliche Arbeitserlaubnis verfügten. Beide erhielten eine Busse von einigen Hundert Franken.

Die Geschäftsführerin wurde wegen Widerhandlungen gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz sowie Verstösse gegen das Meldeverfahren zu einer Busse von mehreren Tausend Franken verurteilt. Auch muss sie die Verfahrenskosten zahlen.

Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


0 Kommentare
    Apple Store IconGoogle Play Store Icon