News
Glühwein verkauft – es kam zu Menschenansammlungen

Luzerner Fasnacht: Polizei muss zwei Takeaways schliessen

Die Polizei zeigte am frühen Donnerstagmorgen auf dem Kapellplatz Präsenz. Seither ist die Lage ruhig. (Bild: bic)

Während die Luzerner Polizei am SchmuDo noch vereinzelt Ordnungsbussen wegen Verstosses gegen die Covid-19-Bestimmungen ausstellen musste, ist die Lage seither ruhig. Allerdings mussten zwei Takeaways am Luzerner Mühlenplatz für den heutigen Tag schliessen.

Normalerweise würden seit Donnerstag tausende Fasnächtler fröhlich und ausgelassen feiern. Doch seit Corona ist eben alles ein wenig anders.

Die Luzerner Polizei zieht am frühen Samstagabend eine positive Bilanz. Allerdings mussten zwei Takeaways am Luzerner Mühlenplatz für den heutigen Tag schliessen. Die Betreiber verkauften Glühwein und Kaffee Schnaps – und hätten dafür sorgen müssen, dass die Getränke nicht vor Ort konsumiert werden, sodass es zu keinen Menschenansammlungen kommt. Die Polizei habe die Betreiber mehrmals darauf aufmerksam gemacht und Kontakt aufgenommen. Schlussendlich mussten die Betreiber die Takeaways für den Samstag schliessen, sagt Mediensprecher Urs Wigger gegenüber zentralplus.

«Ansonsten ist die Lage ist ruhig.» Es seien zwar recht viel Zivilisten in der Stadt Luzern unterwegs, die Patrouillen seien aber nur sehr wenigen verkleideten Personen begegnet. Die Polizei habe Präsenz markiert und interveniert und den Dialog gesucht, wenn die Covid-19-Bestimmungen nicht eingehalten wurden. Es kam zu keinen nennenswerten Zwischenfällen, es wurden keine Bussen ausgesprochen und es kam auch zu keiner Festnahme, so Wigger weiter. «Die Bevölkerung hält sich im Grossen und Ganzen sehr gut an die geltenden Bestimmungen.»

Ein wenig anders sah die Lage am SchmuDo aus. Da musste die Luzerner Polizei in «wenigen Einzelfällen» wegen Verstosses gegen die Covid-19-Bestimmungen Ordnungsbussen ausstellen. Zwei Personen wurden aufgrund ihres alkoholisierten Zustandes und ihres Verhaltens – Herumschreien und Anpöbeln von Personen – vorläufig festgenommen (zentralplus berichtete).

Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Apple Store IconGoogle Play Store Icon