News
Hat der Kanton Luzern rechtsmässig gehandelt?

Luzerner Asylknatsch: Freigestellter Zentren-Leiter reicht Beschwerde ein

Adrian Portmann, bisheriger Leiter der Luzerner Asylzentren, wehrt sich gegen seine Freistellung.

(Bild: zvg)

Das Luzerner Asylwesen kommt nicht zur Ruhe. Der freigestellte Leiter der Asylzentren wehrt sich weiter. Nun hat er eine Beschwerde eingereicht. 

Der freigestellte Leiter der Luzerner Asylzentren, Adrian Portmann, wehrt sich weiter gegen seine Freistellung (zentralplus berichtete). Wie er diesen Mittwoch mitteilt, hat er eine Verwaltungsbeschwerde eingereicht. Beantragt wird darin die Feststellung, dass die Freistellung zu Unrecht erfolgt und der erst nachträglich ausgestellte Entscheid darüber aufzuheben sei.

Portmann begründet, dass die Anforderungen an eine Freistellung nicht erfüllt gewesen seien. So war etwa der geordnete Vollzug nie gefährdet und es hätte keine zeitliche Dringlichkeit bestanden. «Eine Freistellung bedingt eine schwere oder wiederholte Pflichtverletzung. Nach einer solchen sucht man in meinem Fall vergebens», so Portmann. Er bezeichnet die Freistellung als «unnötig und willkürlich» und auch als «unnötig, verletzend und rufschädigend».

Portmann bedauert, dass der Rechtsweg beschritten werden musste. Die von unserer Seite mehrfach angebotenen Gespräche hätten dazu dienen können, eine einvernehmliche Lösung im Namen der Vernunft und Schadensbegrenzung zu erzielen. Dem Kanton wäre ein empfindlicher Imageverlust erspart geblieben. Dazu dem Steuerzahler auch die hohen Kosten, die ein langwieriger Rechtsstreit auf jeden Fall mit sich bringen wird.

Hintergrund: Am 7. Juni wurde Portmann per sofort freigestellt. Weniger als ein Jahr leitete er die Abteilung Zentren in der Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen (DAF) im Kanton Luzern (zentralplus berichtete). Er ist mit der Freistellung jedoch überhaupt nicht einverstanden. Seitens des Kantons war bisher wenig zu vernehmen, man dürfe wegen des laufenden Verfahrens keine Auskünfte geben, heisst es stets.  

Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.