Mieterverband will transparente Vormieten

Kommission lehnt Formularpflicht in Luzern ab

Eine Initiative des Mieterverbands stösst in der vorberatenden Kommission auf Ablehnung. (Bild: zvg)

Mit der Volksinitiative «Fair von Anfang an, dank transparenter Vormiete!» will der Mieterverband im Falle eines Wohnungsmangels eine Formularpflicht zur Information über die Vormiete bei Mieterwechseln einführen (zentralplus berichtete). Die Mehrheit der Kommission ist der Ansicht, dass ein Automatismus nicht nötig sei und folgt damit der Argumentation der Regierung (zentralplus berichtete). Die Formularpflicht steigere unnötig […]

Mit der Volksinitiative «Fair von Anfang an, dank transparenter Vormiete!» will der Mieterverband im Falle eines Wohnungsmangels eine Formularpflicht zur Information über die Vormiete bei Mieterwechseln einführen (zentralplus berichtete). Die Mehrheit der Kommission ist der Ansicht, dass ein Automatismus nicht nötig sei und folgt damit der Argumentation der Regierung (zentralplus berichtete).

Die Formularpflicht steigere unnötig die Bürokratie. Zudem sei der prozentuale Anteil an leerstehenden Mietwohnungen momentan steigend und die Mietzinse tendenziell sinkend, weshalb sich die Pflicht nicht aufdränge. Eine Minderheit der Kommission will die Initiative annehmen, da dadurch die Transparenz im Mietmarkt gesteigert werden könne und missbräuchliche Mietzinse verhindert würden.

Ambulante Leistungen für Erwachsene mit Behinderungen

Mit der Teilrevision des Gesetzes über soziale Einrichtungen (SEG) will die Luzerner Regierung die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen fördern. Unter anderem soll die finanzielle Abgeltung stationärer und ambulanter Leistungen an Erwachsene mit Behinderungen neu geregelt werden.

Die GASK begrüsst, dass bestehende stationäre Wohn- und Arbeitsangebote für Erwachsene mit Behinderungen gezielt mit ambulanten Leistungen ergänzt werden sollen. Ein Vorteil sieht die Kommission auch darin, dass die finanziellen Abgeltungen künftig besser vergleichbar sind. Weiter hebt sie hervor, dass die Förderung der Selbständigkeit der Betroffenen gestärkt werden soll.

Die beiden Vorlagen werden voraussichtlich in der Septembersession im Luzerner Kantonsrat behandelt.

Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


0 Kommentare
    Apple Store IconGoogle Play Store Icon