News

Mutter verurteilt
Kindsmissbrauch: Wegschauen ist strafbar

  • Lesezeit: 2 min
  • News
Die Frau wollte mit ihren Kindern auswandern – und ihren Ex zurücklassen. (Bild: Pixabay)

Das Bezirkgericht Willisau verurteilt eine Luzernerin wegen . Der Vorwurf: Sie soll gewusst haben, dass ihr Mann seine Stieftochter missbraucht – und nichts unternommen haben.

Die Frau hatte 2015 von einer Freundin erfahren, dass ihr Mann eine Affäre mit einer 13-Jährigen haben soll (zentralplus berichtete). Aus einem Whatsapp-Chat zwischen den beiden ging eindeutig hervor, dass die beiden Sex miteinander hatten. Zwischen den Zeilen wird angedeutet, dass der Mann auch mit seiner Stieftochter Geschlechtsverkehr hatte. Auch sie war zu dem Zeitpunkt minderjährig.

Die Mutter konfrontierte ihren Mann mit dem Vorwurf des Kindsmissbrauchs – und fragte auch ihre Tochter, ob das stimmte. Beide verneinten. Er, um seine Haut zu retten. Sie mutmasslich, weil sie ihre Mutter nicht verletzen wollte. Die Luzernerin wollte das nur zu gern glauben. Sie liess ihren Ehemann weiter in der gemeinsamen Wohnung leben – unter einem Dach mit seiner Stieftochter.

Kindsmissbrauch: Mutter trägt eine Mitverantwortung

Erst 2017 kam wurde der Mann verhaftet, nachdem sein zweites Opfer Anzeige erstattet hatte (zentralplus berichtete). Inzwischen ist er rechtskräftig verurteilt wegen sexuellen Handlungen mit Kindern, Kinderpornografie, Körperverletzung und Vergewaltigung. Letzteres weil er psychischen Druck auf die Mädchen ausübte, um sie gefügig zu machen. Sechs Jahre muss er dafür ins Gefängnis (zentralplus berichtete).

Die Staatsanwaltschaft wirft der Mutter vor, ihre Fürsorgepflicht vernachlässig zu haben. Dies indem sie ihre Tochter weiteren Übergriffen durch ihren Ehemann aussetzte. Das stimmt dieser Auffassung zu. Es verurteilt die Frau zu einer bedingten Geldstrafe von 120 Tagessätzen à je 30 Franken.

Urteil ist nicht rechtskräftig

Als nicht erfüllt betrachtet das Gericht den Vorwurf, die Frau habe sich auch nach der Verhaftung des Mannes ungenügend um ihre Tochter gekümmert. Die Staatsanwaltschaft warf ihr vor, sie hätte verhindert, dass das Mädchen eine Therapie macht. Die Frau versichterte in der Verhandlung glaubhaft, dass sie ihre Tochter nahelegte, psychologische Hilfe anzunehmen.

Eine detailierte Begründung des Urteils liegt noch nicht vor. Es ist nicht rechtskräftig und kann an das Kantonsgericht weitergezogen werden.

Verwendete Quellen
  • Urteil 2Q4 21 9 des Bezirksgerichts Willisau vom 17. März 2022
Weitere Quellen
Weniger Quellen anzeigen

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen