Hohe Übersterblichkeit im Tessin

Die Corona-Pandemie hat in mehreren Schweizer Regionen bei den über 65-Jährigen zu einer sogenannten Übersterblichkeit geführt. Davon spricht man, wenn in einer Altersklasse mehr Menschen sterben, als statistisch zu erwarten gewesen wäre. Im Kanton Tessin seien am Höhepunkt der Krise Ende März dreimal mehr alte Menschen gestorben als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre, stellte das Bundesamt für Statistik fest. In der Region Genfersee seien zweimal mehr Rentnerinnen und Rentner gestorben, als statistisch zu erwarten gewesen wäre.

Quelle:swisstxt
Hohe Übersterblichkeit im Tessin
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


0 Kommentare
    Apple Store IconGoogle Play Store Icon