Erste Sponsoren sind bekannt

Prominente Unterstützung für das neue Informatik-Departement in Rotkreuz: Die Hochschule Luzern hat bereits Zusagen von Firmen wie die Siemens-Division Building Technologies und die Roche Diagnostics AG für eine finanzielle Beteiligung am Aufbau des neuen Informatik-Departements. Beiden beteiligen sich als Hauptsponsoren. «Mit einem weiteren Hauptsponsor stehen die Verträge kurz vor Abschluss», heisst es in einer Medienmitteilung der Hochschule Luzern. Weiter spenden die Medela AG, die Crypto AG/InfoGuard AG und die bbv Software Services AG einen Beitrag. Insgesamt soll so ein Beitrag in der Höhe von 850’000 Franken zusammenkommen (zentral+ berichtete).

Insgesamt kostet der Aufbau drei Millionen Franken. Ein Drittel der Kosten will die Hochschule mittels Fundraising finanzieren. Eine Million nimmt die Schule aus dem Eigenkapital. Über die Anschubfinanzierung des Kantons Zug in der Höhe einer weiteren Million Franken entscheidet das Zuger Kantonsparlament voraussichtlich im Juni dieses Jahres.

«Noch fehlt ein ansehnlicher Betrag»

«Wir arbeiten in den verschiedensten Disziplinen bereits seit Jahren sehr eng mit der Hochschule Luzern zusammen. Mit unserem Engagement wollen wir die inhaltliche und räumliche Nähe zu unserer Forschung und Entwicklung in Zug unterstreichen und einem aktiven Beitrag zur Nachwuchsförderung leisten», erklärt Matthias Rebellius, Ceo der Siemens-Division Building Technologies im Schreiben. Roche Diagnostics möchte mit ihrem Beitrag unter anderem dem Fachkräftemangel entgegenwirken. René Hüsler, Direktor des neuen Departements, freut sich über die Unterstützung, sagt aber auch: «Wir sind einen grossen Schritt vorangekommen, müssen aber noch einen ansehnlichen Betrag zusammenbringen. Zurzeit führen wir Gespräche mit weiteren Firmen.»

2017 wird gebaut

Das Departement Informatik wird im Herbst 2016 in einer Übergangslösung auf dem Suurstoffi-Areal in Rotkreuz seinen Betrieb aufnehmen. Der Aufbau schreitet laut der Hochschule nach Plan voran. So seien die Raum- und Infrastrukturbedürfnisse bereits definiert und die Anpassung der IT-Systeme für das neue Departement vorbereitet. Für das Jahr 2019 ist dann der Bezug der Räume geplant. Zuvor muss aber der Zuger Kantonsrat die planerischen Voraussetzungen schaffen und den Standort im Richtplan festsetzen. Auch muss er Bebauungsplan von der Gemeindeversammlung Risch-Rotkreuz genehmigt werden. Läuft alles reibungslos, wird mit dem Bau 2017 begonnen.

Erste Sponsoren sind bekannt
Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


0 Kommentare
    Apple Store IconGoogle Play Store Icon