Drohungen gegen Lehrpersonen nehmen zu

Um ihren Willen durchzusetzen, schrecken Eltern teils nicht davor zurück, Lehrpersonen zu bedrohen. In solchen Fällen werden Elterngespräche von der Lehrperson zusammen mit der Schulleitung geführt. In Einzelfällen sogar unter Polizeischutz. Seit August wurden beim Kanton bereits fünf Fälle registriert.

Die Aussage von Charles Vincent, Leiter der kantonalen Dienststelle Volksschulbildung, lässt aufhorchen: «Seit Schuljahresbeginn wurden wir fünfmal beigezogen, weil gegen Lehrpersonen oder Schulleitungen Drohungen ausgesprochen wurden», sagt er. In einem Fall war es ein Schüler, der einer Lehrperson Gewalt androhte. In vier Fällen haben Eltern Lehrpersonen verbal attackiert.

Polizeischutz am Elterngespräch

Teilweise sei schon im Voraus gedroht worden, dass «etwas passiere», falls ein gewisser Entscheid gefällt werde. In solchen Fällen werden Elterngespräche von der Lehrperson zusammen mit der Schulleitung geführt. In Einzelfällen sogar unter Polizeischutz. «Die Polizisten warten dann im Nebenzimmer. In den meisten Fällen reicht das aus, um die Situation zu beruhigen», sagt Vincent gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag». Auch in den Gemeinden kommt es vor, dass die Polizei bei Elterngesprächen beigezogen wird. Konkret war dies in Ebikon und Kriens schon der Fall – wenn auch nicht im aktuellen Schuljahr. Gemäss Vincent haben Drohungen in den letzten Jahren tendenziell zugenommen.

Drohungen gegen Lehrpersonen nehmen zu
Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


0 Kommentare
    Apple Store IconGoogle Play Store Icon