News
0:4 in Zürich

Der Horror für den FC Luzern geht weiter

Die Einsamkeit eines Torhüters nach einem selbstverschuldeten Gegentreffer: Luzerns Marius Müller nach dem zwischenzeitlichen 0:2. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

Der vierte «Nuller» in Serie für den Tabellenletzten: Der FCL nimmt sich mit haarsträubenden Eigenfehlern auswärts gegen den Leader FC Zürich die Chance auf einen Punktgewinn. Nach 20 Minuten steht's schon 0:3.

Die Trainerentlassung von Fabio Celestini hätte sich der FC Luzern wohl ersparen können. Noch selten ist ein Wechsel an der Seitenlinie so wirkungslos verpufft. Das stellt dem überfordert wirkenden neuen Übungsleiter Sandro Chieffo kein gutes Zeugnis aus (zentralplus berichtete).

Aber noch schlimmer für die unmittelbare sportliche Zukunft: Dem FC Luzern fehlt es augenscheinlich an Qualität und Leadership im Team (zentralplus berichtete). Das ist bei der jüngsten Ohrfeige im Zürcher Letzigrund einmal mehr zum Ausdruck gekommen.

Krasser Luzerner Fehlstart

Nach 100 Sekunden lag der FCL 0:1 hinten. Chieffos Lieblingsspieler David Domgjoni, dieses Mal überraschenderweise als linker Aussenverteidiger aufgestellt, spielte einen zu kurzen Querpass im eigenen Strafraum. Tosin geht dazwischen und lässt beim Abschluss auch FCL-Goalie Marius Müller nicht vorteilhaft aussehen.

Dann war die Reihe mit den Blackouts gleich zwei Mal an Marius Müller. In der 12. Minute spielt er den Ball in die Füsse von Tosin, der daraufhin Marchesano zum erfolgreichen Torschuss einlädt.

Und nach 20 Minuten bleibt der Deutsche bei einem Eckball auf der Torlinie kleben. Der freistehende Mirlind Kryeziu bedankt sich mit einem Kopfball zum 3:0. Mit einem Marius Müller in Normalform wäre noch immer die «Null» gestanden.

Kurioses Signal von Chieffo zur Pause

Nach dem Horror in der Anfangsphase fing sich der FCL etwas. Aber er kam nur zu einer einzigen Torchance vor der Pause. Dejan Sorgic scheiterte in der 34. Minute an FCZ-Goalie Yanick Brecher.

Ein kurioses Signal sandte Sandro Chieffo mit seinen zwei Wechseln zur Pause. Für Stürmer Dejan Sorgic und Verteidiger David Domgjoni brachte er den defensiven Mittelfeldspieler Tsiy Ndenge und Verteidiger Simon Grether.

Doch es gelang ihm nicht, das 0:3 zu verwalten. In der 57. Minute machte sich Tosin zum Doppeltorschützen, indem er eine Flanke von Ceesay zum 4:0 für die Zürcher verwertete.

Man muss es in aller Deutlichkeit sagen: In dieser Verfassung hat der FC Luzern keine Chance, in den verbleibenden zwei Spielen bis zur Winterpause gegen GC (auswärts) und gegen Servette (zu Hause) dringend benötigte Punkte einzufahren. Stattdessen wird die Abstiegsgefahr immer grösser.

Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.