Winter ist zurück

Oberägeri: Autofahrer im Tobel erst durch Baum gebremst

Der junge Autofahrer stürzte 13 Meter in die Tiefe – und landete mit dem Auto in einem Baum. (Bild: Zuger Polizei)

Ein 22-Jähriger kommt auf der Ratenstrasse von der Fahrbahn ab. Er rutscht 13 Meter in ein Tobel. Dabei hat er viel Glück: Trotz des Unfalls ist er unverletzt geblieben.

Der Schutzengel eines 22-jährigen Autofahrers musste am Montagabend wohl eine Sonderschicht einlegen. Der junge Mann fuhr gegen 19.30 Uhr auf der Ratenstrasse in Oberägeri bergwärts, wie die Zuger Polizei am Dienstag mitteilt. Kurze Zeit später geriet er mit seinem Auto von der schneebedeckten Strasse ab – und rutschte 13 Meter in ein Tobel.

Der 22-Jährige rutschte von der schneebedeckten Strasse ab. (Bild: Zuger Polizei)

Erst als das Auto in einen Baum knallte, wurde das Rutschen gestoppt. Wie durch ein Wunder blieb der 22-Jährige unverletzt. Er konnte das Auto sogar selbstständig verlassen. Für die anschliessende Bergung und den Abtransport waren 23 Angehörige der Feuerwehr Oberägeri, der Rettungsdienst Einsiedeln und die Rega im Einsatz.

Er ist jedoch längst nicht die einzige Person, die mit vereisten Strassen zu kämpfen hatte. Im Kanton Luzern schlitterten am Wochenende mehrere Autofahrer über die Autobahn und knallten in Leitplanken und andere Autos (zentralplus berichtete).

Verwendete Quellen
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon