Agassizhorn wird nicht umgetauft

Das Agassizhorn im Grenzgebiet der Berner und Walliser Alpen soll nicht umbenannt werden. Das haben die drei Standortgemeinden Grindelwald/BE, Guttannen/BE und Fieschertal/VS mitgeteilt. Der Berg ist nach dem Naturforscher Louis Agassiz benannt, der 1807 im Kanton Freiburg geboren wurde, später in die USA übersiedelte und dort rassistische Theorien verbreitete. Ein Komitee um den Historiker Hans Fässler verlangte deshalb im Zug der Black-Lives-Matter-Bewegung erneut die Umbenennung des Berges. Die drei Gemeinden distanzieren sich klar vom Verbrechen der Sklaverei, des Rassismus und von Agassiz› Machenschaften. Aber: der Name Agassizhorn bleibe.

Quelle:swisstxt
Agassizhorn wird nicht umgetauft
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


1 Kommentar
  • Profilfoto von Ruedi M.
    Ruedi M., 09.07.2020, 13:08 Uhr

    Das Agassizhorn einfach «umzutaufen» wäre ja überhaupt keine echte Leistung. Wenn da schon ein «Schandfleck» durch tätige Reue eliminiert werden sollte, müsste man es doch einebnen !

    👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon