Äquatorialguinea: Marburg-Virusausbruch

Regierungsangaben zufolge sind in
Äquatorialguinea Infektionen mit dem gefährlichen Marburg-Virus entdeckt worden.

Laut dem Gesundheitsminister sind in einem Monat neun Menschen an den Folgen der Erkrankung gestorben. 4000 Menschen seien nun in Quarantäne.

Das Marburg-Virus ist verwandt mit
Ebola, es führt zu hohem Fieber und starken Kopfschmerzen. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO liegt die Sterblichkeit bei einer Ansteckung mit dem Virus bei 88 Prozent. Es gibt keine zugelassenen Impfstoffe oder direkte Behandlungen bei Marburg-Fieber.

Quelle:swisstxt
Äquatorialguinea: Marburg-Virusausbruch
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon