30.04.2021, 14:01 Uhr Neue Massnahmen gegen häusliche Gewalt

1 min Lesezeit 30.04.2021, 14:01 Uhr

Der Bund, die Kantone und NGOs wollen mit neuen Massnahmen das Problem der häuslichen Gewalt bekämpfen. Deren Vertreter haben sich auf Einladung des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements EJPD in Bern getroffen. Es werde etwa die Einführung einer 24-Stunden-Notrufnummer geprüft, schreibt das EJPD. Auch neue technische Hilfsmittel sollen eingesetzt werden. Im Rahmen eines Pilotprojekts untersuchen die Kantone, ob Opfern ein Notfallknopf zur Verfügung gestellt werden kann. Zudem soll der Austausch zwischen den Behörden und den Institutionen verstärkt werden, heisst es in der Mitteilung zur neuen Strategie weiter. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF