Neue Kantonsrichterin

1 min Lesezeit 30.10.2014, 14:07 Uhr

Vivian Fankhauser-Feitknecht (50) tritt im November als Kantonsrichterin im Zivilrecht die Nachfolge von Eva Wolfisberg an. Sie ist, wie ihre Vorgängerin, Mitglied der Grünen Partei und wurde in der Junisession vom Luzerner Kantonsrat für den Rest der Amtsdauer bis 2017 gewählt.

Die Luzernerin präsidierte in den vergangenen drei Jahren eine Abteilung am Bezirksgericht Kriens und war Mitglied der Geschäftsleitung. Zuvor war sie bereits während 14 Jahren an diesem Gericht Richterin. Vivian Fankhauser-Feitknecht ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

Eva Wolfisberg hat am 30. Oktober ihren letzten Arbeitstag am Kantonsgericht Luzern. Die Luzernerin war während 18 Jahren Richterin am höchsten kantonalen Gericht. Sie wurde als erste Vertreterin der Grünen Partei zur Kantonsrichterin gewählt. Hier war sie im Familien- und Strafrecht tätig und präsidierte die Aufsichtsbehörde über die Anwältinnen und Anwälte. Vor ihrer Pensionierung war Eva Wolfisberg Kammerpräsidentin im Zivilrecht.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF