Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Neubad: Wird aus der Zwischennutzung eine Quasi-Dauernutzung?
  • Gesellschaft
  • Stadt
Schon jetzt ein Star: der Wal von Nevercrew an der Neubad-Fassade. (Bild: jwy )

Luzern: Basis für Vertragsverlängerung bis 2025 Neubad: Wird aus der Zwischennutzung eine Quasi-Dauernutzung?

2 min Lesezeit 08.06.2017, 16:26 Uhr

Wenn die EWL-Überbauung 2025 planmässig fertig wird, zieht dort voraussichtlich auch die Feuerwehr ein. Dass der Umzug erst in acht Jahren stattfindet, könnte an einem anderen Ort für Freude sorgen: im Neubad. Denn das alte Luzerner Hallenbad wird erst abgerissen, wenn die Feuerwehr geht.

Das Neubad ist in den letzten Jahren zum Quartiertreffpunkt geworden. Die Zwischennutzung des alten Hallenbads prägt das Bild der Neustadt. Doch Zwischennutzung bedeutet auch zeitliche Begrenzung: und zwar bis Ende Juli 2019. Dann soll das Neubad gemeinsam mit dem gegenüberliegenden Feuerwehrgebäude einem Neubau weichen (zentralplus berichtete).

Diese Pläne könnten sich nun nach hinten verschieben: Durch die Pläne der Stadt beim EWL-Areal wäre es möglich, die Zwischennutzung um weitere fünf Jahre zu verlängern. Grund dafür ist das geplante Blaulichtzentrum, in welchem auch die Feuerwehr Unterschlupf finden wird (zentralplus berichtete). Geplant ist eine Umsetzung bis ins Jahr 2025.

Unterstütze Zentralplus

Kommt also der Neubau für die Feuerwehr erst 2025, kann vorher nicht gebaut werden im Neustadtquartier. Die logische Folge für das Neubad: Vertragsverlängerung bis 2025. So spekuliert jedenfalls der Online-Newsletter «Ron Orp».

Stadt: «Eine Grundlage für Verlängerung gegeben»

Laut Dominic Chenaux, Co-Geschäftsführer des Neubads, ist noch nichts definitiv, bis dato gelte der Vertrag bis am 31. Juli 2019. Aber: «Wir wären daran interessiert, die Zwischennutzung weiterzuführen. Wir stehen mit der Verwaltung der Stadt Luzern Immobilien im Austausch und sind interessiert daran, möglichst früh mit Gesprächen über eine Vertragsverlängerung zu beginnen», sagt Chenaux. Frühzeitige Klarheit über die Zukunft des Hauses würde dem Neubad mehr Planungssicherheit für Veranstaltungen geben, so der Co-Geschäftsführer.

Im Neubad wird gefeiert. Nicht nur die Mitarbeiter, auch die Gäste freuen sich über die Neuigkeiten.

Im Neubad wird gefeiert. Nicht nur die Mitarbeiter, auch die Gäste freuen sich über die Neuigkeiten.

(Bild: jav)

Michael Städelin, Projektleiter Portfoliomanagement bei der Stadt Luzern, sagt, er stehe in ständigem Austausch mit Dominic Chenaux. «Mit der Verlegung der Feuerwehr auf das EWL-Areal ist eine Grundlage für eine Vertragsverlängerung gegeben. Aber das ist nicht das einzig geltende Kriterium für eine Vertragsverlängerung», so Städelin. Neben dem Abrisstermin, der durch die neue Planung nach hinten verschoben wird, gebe es weitere raumplanerische Argumente.

Die Verhandlungen um die Verlängerung der Zwischennutzung seien für das Jahr 2018 geplant, sagt Städelin weiter. «Der Stadtrat wird dann die Gesamtsituation neu beurteilen müssen und wie er dazu steht.»

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare