NEIN heisst JA zum Missstand

1 min Lesezeit 08.05.2015, 07:30 Uhr

Daniel Stadlin, Zuger Kantonsrat der glp, schreibt in seinem Leserbrief, dass ein Nein zum Stadttunnel ein Ja zu mehr Verkehr in der Innenstadt bedeutet.

Wer nein sagt zum Projekt «Stadttunnel Zug mit ZentrumPlus» muss sich bewusst sein, dass er damit ja zum Ist-Zustand sagt. Also ja zu immer mehr Verkehr in der Innenstadt, ja zum Durchgangsverkehr, ja zu Gestank und Lärm, ja zu verschmutzten Häuserfassaden, ja zu unnötigen Staukosten, ja zum Verkehrskollaps, ja zu Verspätungen der ZVB-Busse, ja zu verkehrsdominierten Strassen und Plätze, ja zur schlechten Wohn- und Aufenthaltsqualität entlang der Nord-Südachse, ja zur Behinderung des Langsamverkehrs, ja zu einer Altstadt ohne Zukunft, ja zum dunklen Gubelloch, ja zur schlechten Situation rund um den Bahnhof. Wer von all dem genug hat und dies ändern will, stimme am 14. Juni 2015 JA zum «Stadttunnel Zug mit ZentrumPlus».

Daniel Stadlin
Kantonsrat glp & Vizepräsident glp Kanton Zug

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF