18.01.2021, 16:37 Uhr NE: Bundesgericht hebt Verurteilung auf

1 min Lesezeit 18.01.2021, 16:37 Uhr

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Journalisten aufgehoben und den Fall wieder an das Neuenburger Kantonsgericht verwiesen. Der Journalist der Zeitung «20 Minutes» war schuldig gesprochen worden, weil er in seinem Bericht über ein Tötungsdelikt die Anwesenheit eines Kindes erwähnt hatte, obwohl ihm dies verboten worden war. Das Kantonsgericht gewichtete in diesem Fall den Schutz der Privatsphäre höher als die Pressefreiheit. Das Bundesgericht hält nun fest, die Anwesenheit des Kindes sei in der Öffentlichkeit bekannt gewesen. Deshalb habe das Gericht, dessen Erwähnung nicht verbieten dürfen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.