Nationalratswahlen: Zuger Jugendliche fälschten Unterschriften
  • News
Das Gebäude der Zuger Regierug und der Staatskanzlei. Hier kam man dem Betrug auf die Schliche (Symbolbild).

Vier Mädchen wegen Ferienjobs angezeigt Nationalratswahlen: Zuger Jugendliche fälschten Unterschriften

2 min Lesezeit 2 Kommentare 30.01.2020, 16:37 Uhr

Vier Jugendliche haben im Vorfeld der Nationalratswahlen zahlreiche Unterschriften gefälscht. Aus finanziellen Interessen, wie sie gestanden. Für ihr Handeln müssen sie sich nun vor der Jugendanwaltschaft verantworten.

Um die notwendige Anzahl Unterschriften zu erhalten um für die Nationalratswahlen 2019 zugelassen zu werden, hat ein Kandidat im Sommer 2019 ein heute 15-jähriges Mädchen mittels Ferienjob beauftragt, für ihn Unterschriften zu sammeln.

In der Folge hat die Jugendliche, zusammen mit drei Helferinnen, zahlreiche Unterschriften gesammelt, die vom Nationalratskandidaten bei der Staatskanzlei des Kantons Zug eingereicht wurden. Für jede gesammelte Unterschrift hat die 15-Jährige einen im Vorfeld abgemachten Geldbetrag erhalten. Dies teilt die Zuger Staatsanwaltschaft mit.

Über 100 Unterschriften gefälscht

Bei der Prüfung dieser Unterschriften stellte die Zuger Staatskanzlei fest, dass von den rund 150 eingereichten Unterschriften über 100 gefälscht waren. Daraufhin reichte die Zuger Staatkanzlei wie auch der Kandidat selber eine Anzeige ein.

In enger Zusammenarbeit mit der Jugendanwaltschaft des Kantons Zug ist es der Zuger Polizei gelungen, vier Tatverdächtige zu ermitteln. Sie wurden angehalten und befragt. Dabei zeigten sie sich geständig, Unterschriften gefälscht zu haben. Als Motiv hat die Haupttäterin finanzielle Interessen angegeben.

Bei den Jugendlichen handelt es sich um vier Mädchen, im Alter zwischen 15 und 17 Jahren. Alle vier sind im Kanton Zug wohnhaft. Die Jugendanwaltschaft des Kantons Zug hat gegen sie ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und Betrug eröffnet.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Veronika Schuermann, 31.01.2020, 07:28 Uhr

    Und wer ist der Nationalratskandidat?! Was passiert mit ihm? Der Kandidat reichte eine Anzeige ein – gegen die von ihm bezahlten Helferinnen? Oder hat er sich selber angezeigt? Der Artikel wirft mehr Fragen auf als er beantwortet…

    1. Redaktion Redaktion, 31.01.2020, 12:07 Uhr

      Leider sind am Anfang eines Ereignisses nicht immer alle wünschenswerten Informationen verfügbar. Wir bringen in solchen Fällen jeweils ein Update. Dieses finden Sie hier: https://www.zentralplus.ch/zuger-nationalrat-thomas-aeschi-svp-zeigt-baarer-gemeinderat-sp-an-1707195/

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF