Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Nachzug auf Wunsch – mit ganz neuen Saiten
  • Kultur
  • Kunst
  • Musik
Wavering Hands sind derzeit in aller Munde. (Bild: zvg)

Zweiter Rück- und Ausblick: Luzerner Musik Nachzug auf Wunsch – mit ganz neuen Saiten

4 min Lesezeit 12.04.2015, 12:15 Uhr

Luzern macht Musik. In einem zweiten Teil haben wir bei Insidern nachgefragt, was ihr Highlight 2014 war und worauf sie sich in diesem Jahr besonders freuen. Es zeigt sich: 2015 wird uns nicht enttäuschen. Insbesondere eine Band hat sich in die Herzen der Kulturschaffenden gespielt.

In Sachen Musik hatte Luzern 2014 so einiges zu bieten. Und auch in diesem Jahr fahren lokale Bands und Musiker mit neuen Platten auf. Im ersten Teil (zentral+ berichtete) kamen Thomas Gisler (Schüür), Greg Zeder (Little Jig Agency), Guido Röösli (Goldon Records) und Silvio Zeder (Schüür) zu Wort. Diese nannten unter anderem Weekend Phantom, Mimiks und Moskito als Favoriten.

Nach diversen Kommentaren auf Facebook, in welchem Rück- und Ausblicke von weiteren Luzerner Musik-Insidern gewünscht wurde, kommt nun der zweite Teil.

Unterstütze Zentralplus

Helfenstein: «2014 war eher ein Party-Jahrgang»

«Luzern ist ein überschaubares Nest, das jedoch musikalisch die geografischen Grenzen zu sprengen vermag», sagt Remo Helfenstein, der für das Booking im «Südpol» zuständig ist, vorneweg und fügt an: «Und obwohl ich den Jahrgang 2014 eher als einen Party- und nicht als ein Band-Jahrgang deklarieren würde, passierte trotzdem viel.»

«Wavering Hands: Was für eine Energie und Präsenz – da wird mit einem neuen Selbstbewusstsein musiziert.»

Remo Helfenstein, Booking beim Südpol

«Dans La Tente hat Anfang April dieses Jahr mit ‹Young Men Drifting› ein weiteres Top-Album herausgegeben», so Helfenstein. Leider würden diese vom Radar immer wieder übersehen. «Sie sind wahnsinnig musikalisch und entwickeln sich konstant weiter.»

Spannende Kollaborationen

Besonders nette Worte findet Remo Helfenstein für «Wavering Hands»: «Band to watch! Was für eine Energie und Präsenz – da wird mit einem neuen Selbstbewusstsein musiziert.» Sie hätten einen hohen künstlerischen Anspruch und gleichzeitig keine Angst zu scheitern. «Eine Generation, die befreit ist von Regionalität.» 

 

Eine weitere Empfehlung von Helfenstein: «Schnellertollermeier sind fantastisch. Sie beherrschen diesen Grat zwischen Virtuosität und Musikalität meisterlich.» Was auch unbedingt auf die Liste muss: «Shady and the Vamp. Den Jungs sollte man ein Kränzchen winden, oder zwei.» Keine andere Luzerner Band gäbe mehr Gas, spiele mehr. «Sie touren durch die ganze Welt und niemand würdigt es. Das, was sie machen, muss keinen internationalen Vergleich scheuen. Jeder Sound sitzt», betont Helfenstein.

Für Remo Helfenstein sind damit die wichtigsten Namen genannt. «Es gibt natürlich noch ganz viele Bands und Musiker, die eine Nennung verdienen. Da wären Vsitor, Weekend Phantom, Moskito und GeilerAsDu, um nur ein paar wenige zu nennen.»

«Es gibt keine zweite Band, wie sie. Die drei sind unglaubliche Musiker.»

Marcel Bieri, Geschäftsleiter B-Sides zu Schnellertollermeier

Bieri: «Wavering Hands sind unglaublich gut»

«Wenn ich auf 2014 zurückblicke, war das Projekt von Peter Broderick mit den Luzerner Musikern ein Highlight für mich», sagt Marcel Bieri, Geschäftsleiter beim B-Sides Festival. Auch Dans La Tente stachen für ihn im letzten Jahr aus der Masse heraus. Für jetzt und die Zukunft steht jedoch eine andere Band für ihn im Fokus: «Wavering Hands. Sie sind einfach unglaublich gut.»

Hanreti und Haubi Songs für sich entdeckt

Auf Schnellertollermeier habe er sich ebenfalls sehr gefreut. «Es gibt keine zweite Band, wie sie. Die drei sind unglaubliche Musiker und spielen europaweit Konzerte», so Bieri. Ausserdem habe er in letzter Zeit Hanreti, Haubi Songs und Palus Somnii für sich entdeckt. «Ich bin sehr gespannt, wie sie sich entwickeln.»

Auch auf neue Beats und Raps freut sich Bieri. «Moskito interessieren mich sehr. Eine super Truppe, deren Musik Hand und Fuss hat. Genauso, wie GeilerAsDu. Ich bin gespannt, wie die beiden Alben ankommen.» Das Moskito-Album «Maxilla» kommt Mitte Mai, die neue Platte von GAD soll im November folgen.

Nebst Bands wie Dietrich & Strolch – laut Marcel Bieri «ganz grosses Kino» –, Vsitor und Evje, die wohl erst 2016 mit neuer Musik in den Startlöchern stehen werden, fokussiert er sich auch auf Solo-Künstler. «Rolf Laureijs, Belia Winnewisser, Philipe Burrell, Manuel Troller, Christoph Barmettler, Timo Keller und Nik Furrer sind sicherlich spannende Solokünstler, die sehr aktiv sind und sich in verschiedenen Projekten betätigen.»

Stettler: «Dans La Tente spielen mit unglaublicher Energie»

Moritz Stettler, der neue 3Fach-Musikchef, ist hellauf begeistert von Dans La Tente. «Das Album ‹Young Men Drifting› sowie ihre Plattentaufe im Südpol waren mein Highlight 2014. Sie haben starke Songs im Repertoire, haben live eine unglaubliche Energie und spielen mit Freude.»

In diesem Jahr könne er das neue Moskito-Album kaum erwarten. «Ebenfalls munkelt man, dass Wavering Hands ein neues Album herausbringen wird», so Stettler voller Vorfreude. «Da bin ich gespannt.» Bisher habe dieses Jahr Hanreti mit ihrem neuen Album stark aufgetrumpft und man dürfe gespannt sein, was sonst noch kommen werde im 2015.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare