Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Nach der Zwischennutzung müssen neue Ateliers her
  • Aktuell
  • Kultur
  • Wirtschaft
Liegenschaft Risch: Parkplätze, Lagerräume und Ateliers für Kulturschaffende. (Bild: zvg)

Do-it-Gebäude in Ebikon kommt 2019 weg Nach der Zwischennutzung müssen neue Ateliers her

2 min Lesezeit 29.11.2017, 15:48 Uhr

Die Gemeinde Ebikon hat bei den Bauten des früheren Migros-Do-it-yourself Sicherheitsmängel festgestellt. Eine Sanierung rentiert nicht, deshalb sollen sie abgerissen werden. Was dann kommt, ist ungewiss.

Die Gemeinde Ebikon ist seit 1999 Eigentümerin des Areal Risch, das an der Bahnlinie Luzern-Zug liegt. Darauf stehen die Gebäulichkeiten des ehemaligen Do-it-yourself der Migros, die Mitte der 1950er Jahre gebaut und während der 1970er Jahre erweitert wurden. Die Liegenschaft befindet sich in der Sport- und Freizeitzone. Neben den Parkplätzen diente das Gebäude bsiher auch kulturellen Zwecken mit Ateliers. Ausserdem wurden Lagerflächen vermietet.

Dach hält grossen Schneemassen nicht mehr stand

«Das Gebäude des ehemaligen Do It befindet sich in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Die Gemeinde kann die Sicherheit nicht mehr gewährleisten,» sagt Hans Peter Bienz, Gemeinderat mit dem Ressort Planung & Bau. So würde das Dach beispielsweise mittelfristig bei hohen Schneelasten nicht mehr standhalten. «Aus diesem Grund hat der Gemeinderat den Abbruch per Mitte 2019 beschlossen.»

Unterstütze Zentralplus

Grafftiti auf dem Areal des früheren Do-it-yourselfs in Ebikon.

Grafftiti auf dem Areal des früheren Do-it-yourselfs in Ebikon.

(Bild: zvg)

Sanierung rentiert nicht

Diesen Sommer habe der Gemeinderat Ebikon die Immobilienstrategie über das gemeindeeigene Immobilienportfolio verabschiedet. Die Verwaltung setz nun die verschiedenen Massnahmen schrittweise um. «Eine Gesamtsanierung mit anschliessend gleichbleibender Nutzung ist wirtschaftlich nicht mehr möglich», sagt Bienz. Die Mieter seien deshalb schriftlich informiert und angehalten worden, nach Alternativen zu suchen. Die Gemeinde will nach Möglichkeit Ersatzlösungen vermitteln.

Bevölkerung wird gefragt

Für das Areal, das sich in der Sport- und Freizeitzone befindet, sei die Erarbeitung eines Nutzungskonzepts mit Einbezug der Ebikoner Bevölkerung geplant, verlautbarte aus der Gemeindeverwaltung. Bis zur Umsetzung eines künftigen Projekts soll das Areal für Zwischennutzungen zur Verfügung stehen – und zwar bis im Herbst 2018.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare