Mysteriöse Flecken auf dem Regenradar – Experten suchen Erklärung
  • Gesellschaft
Kein Regen – und trotzdem zeigt das Radar Niederschlag an. Das kann hin und wieder vorkommen. (Bild: Unsplash/Jovana Askrabic)

Tierische Störfaktoren? Mysteriöse Flecken auf dem Regenradar – Experten suchen Erklärung

2 min Lesezeit 30.07.2020, 14:58 Uhr

Hast du auch schon erlebt, dass das Niederschlagsradar Regen über deinem Standort anzeigte, doch es fiel kein einziger Tropfen? Meteo Schweiz liefert eine mögliche Antwort.

Radarmessungen sind heutzutage eigentlich sehr präzise. Die Rohdaten werden immerhin von einem hochentwickelten Algorithmus generiert. Wie Meteo Schweiz in einem Blogbeitrag schreibt, filtert dieser Echos heraus, die nicht durch Niederschlag entstehen. Somit wird nur tatsächlicher Niederschlag auf dem Radar angezeigt. Zumindest in der Theorie.

Hin und wieder kommt es jedoch vor, dass auf dem Radarbild Verfärbungen auftauchen, wenn es gar nicht regnet. Was spielt sich dann am Himmel ab? Meteo Schweiz ist dem Phänomen nachgegangen und glaubt, des Rätsels Lösung bei der Vogelwarte Sempach gefunden zu haben.

So vermutet Meteo Schweiz, dass die Echos höchstwahrscheinlich von Insekten oder Vögeln verursacht werden. «Es handelt sich um schwache Echos in der Nähe von Radarstellen, die sehr schwer von Niederschlägen zu unterscheiden sind, da sie sich sehr ähneln.»

Gab es jetzt am 25. Juni Regen oder nicht?

Tatsächlich unterstützen Messungen der Vogelwarte Sempach diese These. Die Ornithologen erfassen Vögel mit einem eigenen Radar über der Vogelwarte – in einer Höhe von 50 bis 2200 Metern.

Meteo Schweiz hat die Daten nun verglichen. Schweizweit fiel am vergangenen 25. Juni eigentlich kein einziger Tropfen. Auf dem Niederschlagsradar sind dennoch Verfärbungen zu sehen. Die Messungen der Vogelwarte zeigen, dass just an jenem Tag viele Vögel unterwegs waren.

Am 25. Juni regnete es in der Schweiz eigentlich nicht. Trotzdem zeigte das Niederschlagsradar Regen an. (Bild: Meteo Schweiz)
Am selben Datum registrierte die Vogelwarte besonders in der Nacht viele Vögel.
Zum Vergleich: An anderen Tagen wurden deutlich weniger Vögel registriert.

Ob auch Insekten das Radar «austricksen», können die Daten nicht zeigen. Auch, ob die These von Meteo Schweiz eindeutig bewiesen werden kann, ist nicht ganz klar. «Wir haben das Ausmass der Störungen durch den Vogelzug in den Radarbildern für Niederschlag nie genauer untersucht», erklärt Livio Rey, Sprecher der Vogelwarte. Es sei aber durchaus möglich, dass Vögel die Messungen beeinflussen.

Das Vogelwarten-Team hat Zweifel: «Die Meteorologen arbeiten mit starken Filtern, um Störsignale wie Vögel oder Insekten zu unterdrücken. Somit werden die Niederschlagsvorhersagen vermutlich meist nur wenig vom Vogelzug beeinflusst.»

Und nur, weil über Sempach viele Vögel gezählt würden, gelte das nicht auch für die ganze Schweiz. «Zwar ist das Durchzugsmuster der Vögel über der Schweiz besonders im Herbst während der Nacht ziemlich einheitlich, dies muss jedoch nicht unbedingt für den Tag im Hochsommer stimmen, wenn es weniger Durchzug und mehr lokale Bewegungen geben kann.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 400 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.