Musegg-Initianten: Stadtrat handle «unredlich, wenn nicht gar zynisch»
  • Politik
Das Musegg-Parking soll Platz bieten für 36 Cars und rund 660 Autos. (Grafik: zvg)

Stadt Luzern entzieht Parking Unterstützung Musegg-Initianten: Stadtrat handle «unredlich, wenn nicht gar zynisch»

3 min Lesezeit 2 Kommentare 08.09.2017, 12:11 Uhr

Während die Stadt Luzern am Montag über ihre Sicht zum Parkhaus Musegg informieren will, wird schon heute publik: Das Musegg-Parking wird von der Stadt abgelehnt. Die zehn Initianten zeigen sich in einem offenen Brief «hochgradig konsterniert» und werfen dem Stadtrat vor, das Carthema für weitere Jahre verwaltungsintern bewirtschaften zu wollen.

Die zehn privaten Initianten des Musegg Parkings zeigen sich in einem uns zugestellten offenen Brief «hochgradig konsterniert». Der Stadtrat plant offenbar, dem Projekt Musegg Parking AG eine offizielle Abfuhr zu erteilen, was er jedoch erst am kommenden Montag kommunizieren wolle. Dies entnehmen die Initianten einer Stellungnahme des Stadtrates zu einer Motion.

Alle Forderungen und Auflagen erfüllt

Dieses Vorgehen sei ein Affront gegenüber der Musegg Parking AG sowie sämtlichen im Projekt involvierten Personen. Seit 2015 habe man mit einer zweiköpfigen Stadtratsdelegation über eine langfristige Lösung des Carproblems am Schwanenplatz und zur Aufwertung der Innenstadt verhandelt. «Aufgrund der im Grundsatz positiven Haltung des Stadtrates für eine langfristige Lösung des Carproblems und einer Aufwertung der Innenstadt hat die Musegg Parking AG mehr als 1 Million Franken investiert und tausende von Stunden Aufwand geleistet – viele davon ehrenamtlich», heisst es weiter. Die Musegg Parking AG hätte alle Forderungen und Auflagen des Stadtrates erfüllen können. 


Eine Studie da, eine Arbeitsgruppe dort

Nun zeige sich, dass der Stadtrat das Projekt Musegg Parking grundsätzlich ablehne. Der Stadtrat argumentiere in dieser Stellungnahme erstmals ausführlich über seine Vorstellungen, wie er die Carparkierung in der Stadt in den Griff bekommen will. «Der einzige Punkt, in dem der Stadtrat konkret wird, besagt, dass das Parkhaus Musegg nicht zukunftsträchtig sei. Der Stadtrat wolle den Blick noch einmal öffnen und selber Lösungsansätze generieren. Für die Initianten eines nachweislich mach- und finanzierbaren Lösungsansatzes sind diese stadträtlichen Worte schlicht nicht nachvollziehbar. Sie stehen für einen Stadtrat, der lieber eine Studie da und eine Arbeitsgruppe dort bestellt, selber aber weder Erfahrung noch Gestaltungskraft für grosse Infrastruktur-Projekte hat. Diese Vorgehensweise garantiert, dass das Carthema für weitere Jahre ohne Aussicht auf konkrete, mach- und finanzierbare Lösungsansätze verwaltungsintern bewirtschaftet wird», schreiben die Initianten.

Und bezeichnen die stadträtliche Haltung «als in weiteren Aspekten unredlich – wenn nicht gar zynisch». So bediene sich der Stadtrat plötzlich einer «unserer eigenen» Argumentationslinien, indem er die Aufhebung von 300 PW Parkplätzen selber für nicht zumutbar und gewerbefeindlich erkläre. «Mit etwas Führungsstärke und Handlungswille wäre es dem Stadtrat in einer frühen Phase einfach gewesen, jene rund 100 Parkplätze im Bahnhofparking, die im Rahmen einer Optimierung der Parkfelder abgebaut wurden, in die Kompensationsüberlegungen zum Musegg Parking einzurechnen».

Initianten seien blauäugig gewesen

Die Hausaufgaben der Stadt würden sich nicht alleine auf den Ausbau des Veloverkehrsnetzes und die hohle Hand der Stadt gegenüber ihren Anrainergemeinden zur Abgeltung von Zentrumslasten beschränken. Erfahrung und Gestaltungswille von Behörden und Privaten seien die Erfolgsgaranten für grosse Infrastrukturprojekte.

Sich selbst bezeichnen die Initianten als zu blauäugig, indem sie an die Zusammenarbeit glaubten. «Wir hatten viel Arbeit und Geld investiert, um einen Detailierungsgrad im Projekt zu erreichen, der eine fundierte Meinungsbildung ermöglicht hätte. Als entscheidenden Prüfstein strebten wir eine Volksabstimmung an. Der Luzerner Stadtrat versucht dem Musegg Parking nun in vorauseilendem Gehorsam einer vermeintlichen politischen Befindlichkeit den Todesstoss zu erteilen. Es desavouiert damit auch den demokratischen Prozess um die hängige Initiative «Luzern aufwerten». Und einmal mehr gelangt ein denkbar schlechtes Zeichen an Private, die in Luzern künftig wohl besser die Finger von Public-Private-Projekten lassen.»

Stadt verlegt Medienkonferenz vor

Diese Art einer Behandlung von oben herab hätten sie als Initianten und die Geldgeber nicht verdient. Denn im Sinne minimalster Wertschätzung für die geleistete Arbeit hätte man zumindest erwartet, dass der Stadtrat bei einem Schritt solcher Tragweite Rückgrat und Anstand zeige und direkt und persönlich im Rahmen der gegenseitigen Projektdelegationen kommuniziert, schreiben sie weiter.

Der Stadtrat hat die für Montag geplante Medienkonferenz kurz nach Bekanntwerden des offenen Briefes auf Freitag vorverlegt. Update folgt.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Hansjörg Kaufmann, 08.09.2017, 16:26 Uhr

    Mit dem Projekt Parkhaus Musegg wird ein Teilproblem angegangen, das die generellen Verkehrsprobleme nicht löst, allenfalls gar verschärft.
    Das Projekt Musegg belastet die Quartiere (vorwiegend auch im historischen Stadtbereich) mit jahrelangem Baustellenverkehr, mit massivem Mehrverkehr nach der Fertigstellung, mit zusätzlichen Abgasen und Feinstaub im engen Wohnbereich
    Die Verkehrsprobleme werden verlagert mit verstärktem Rückstau bei den Autobahnein- und –ausfahrten und mit Mehrverkehr in den Wohngebieten
    Das Massen-Tourismus-Problem in der Innenstadt wird nicht gelöst.
    Die Musegg-Mauer und ihre attraktiven neun Türme sind möglicherweise gefährdet.
    Das finanzielle Risiko für den Steuerzahler ist gross (erstellen der Erschliessungs-Zufahrten, Ausfall von Gebühren wegen Parkplatzkompensation)
    Betroffen sind wir ALLE, im besondern die Quartiere Luegisland, Hochwacht, Basel-/Bernstrasse, Littau, Kleinstadt, Säli, Bruch und Obergütsch.
    Die Luzerner Bürgerbewegung http://www.gegendasparkhausmusegg.ch ist politisch unabhängig und will mit sachlichen Argumenten Denkanstösse geben und Lösungen initiieren.
    Lösungen sind mit grossen Denkprozessen möglich. Die Verkehrsprobleme im Raum Zentralschweiz/Luzern sind insgesamt schwebend und nicht gelöst (Tiefbahnhof/ Gesamtsystem Bypass). Stadt und Kanton müssen die zukunftsgerichteten Mobilitäts- und Verkehrsplaner einsetzen, Druck ausüben auf den Bund für die grossen Lösungen. Lokal braucht es ein nachhaltiges Car-Park-Konzept ausserhalb der Innenstadt. Die Musik- und Kulturstadt verdient Qualitäts- und nicht Massen-Tourismus. Lokale Verkehrsprobleme sind grossräumig zu lösen (z.B. Park and Ride für die Agglomeration).

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Marcel Sigrist, 08.09.2017, 13:31 Uhr

    Nun aber mal Schluss mit Jammern, liebe Musegginitianten. Das Museggloch bringt weiterhin zuviel Verkehr in die Stadt und löst das Carproblem in keiner Weise. Um das Carproblem zu lösen sind rund 150 Carparkplätze ausserhalb der Stadt und eine unabhängige und direkte ÖV-Verbindung in die Innenstadt notwendig. Einziger Fehler der Stadt ist, dass sie das selber auch noch nicht gecheckt hat.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen