Müssen Töfffahrer & Co. bald fürs Parkieren zahlen?
  • Politik
Töfffahrer könnten ab 2021 zur Kasse gebeten werden. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Stadt Luzern prüft neue Gebühr Müssen Töfffahrer & Co. bald fürs Parkieren zahlen?

2 min Lesezeit 11 Kommentare 12.07.2020, 12:42 Uhr

Gemeinden können ab 2021 nicht nur für parkierte Autos Gebühren erheben, sondern auch für das Abstellen motorisierter Zweiräder. Die Stadt Luzern zeigt Interesse an der neuen Option.

Roller und E-Bikes sind in den Städten beliebt: Man muss zu Stosszeiten nicht in der Kolonne stehen, sondern kann elegant daran vorbeikurven. Doch der Spass könnte bald teurer werden. Städte dürfen ab 2021 Gebühren für’s Parkieren dieser Gefährte einkassieren.

Der Bundesrat erlaube dies ab nächstem Jahr auch für Motorräder, Roller, Mofas und schnelle E-Bikes mit einer Unterstützung bis zu 45 Stundenkilometern, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Damit komme der Bund einem Wunsch der Städte nach, die aufgrund der engen Verhältnisse teilweise aktiv werden wollen. Auch Luzern: «Die Stadt wird im Rahmen der Erarbeitung des Konzepts Motoparkierung die Möglichkeit überprüfen», sagte der zuständige Stadtrat Adrian Borgula (Grüne) gegenüber der Zeitung. Im Vordergrund stünden dabei die Töffs und nicht die E-Bikes. Auch die Städte Bern und Lugano wollen die Idee prüfen.

Wer wo wann und zu welchem Preis parkieren darf, ist in der Stadt Luzern aktuell ein grosses Thema. Im Mai hat der Stadtrat die Eckpunkte des Konzepts zur Autoparkierung vorgestellt (zentralplus berichtete). Die Gebührenfrage stellt sich zudem auch bei der geplanten unterirdischen Velohalle an der Bahnhofstrasse.

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Sollen Töfffahrer fürs Parkieren zahlen müssen?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

11 Kommentare
  1. Alfred, 13.07.2020, 09:57 Uhr

    Förderung ÖV finde ich ok. Beispiel Busspuren.
    Aber was ausser Unmut will man mit solchen Chindschopf-Zwängereien erreichen?
    Alles was einen Motor hat, scheint bei rot/grün Allergiestösse auszulösen.

    Ebenfalls jenseits von gut und böse die Forderung „freie Fahrt“ für Juso-Velofahrer in der Hertensteinstrasse. Die heutige Regelung ist schon gefährlich genug.

    Ich habe mein Wahlverhalten angepasst. Keine Lust mehr auf extremes rot/grün.

  2. Billie Holiday, 12.07.2020, 18:58 Uhr

    „Im Vordergrund stünden dabei die Töffs und nicht die E-Bikes.“ Es werden halt einfach die „Möglichkeiten überprüft“, die im Zusammenhang mit Fortbewegungsmitteln stehen, die der zuständige Stadtrat Adrian Borgula (Grüne) selber nicht benutzt.

  3. paul, 12.07.2020, 16:38 Uhr

    ich finde auch fussgänger sollten bei einer ampel 10rp bezahlen für die nutzung. bitte für kinderwagen noch eine gebühr (die brauchen viel platz). velo abstellplätze auflösen und in grüne oasen umwandeln (auto pp sowiso). ich glaube in zwei drei jahren schaffen wir es die stadt von der lockalen bevölkerung zu befreien und den turisten eine stadt ohne auto velos und genügend carparkplätze zu übergeben.

  4. Andreas Peter, 12.07.2020, 15:33 Uhr

    Ich würde einfach für die Einheimischen am besten alles verbieten und auch fürs Atmen noch Geld verlangen.
    Mit dem Geld können wir dann noch mehr Armutsmigranten holen, damit es hier noch voller wird.
    Das Problem, welches sich daraus ergibt, lösen wir dann wieder mit mehr Steuern und versuchen noch irgendwo etwas abkassieren.
    Genialer Plan, oder?
    Linksgrünes Gaga-Luzern 2020. Und die Leute wählen das auch noch…

    1. Billie Holiday, 12.07.2020, 19:54 Uhr

      Wenn Sie jeweils meinen, explizit werden zu müssen, mag ich nicht mehr weiter essen. Das sind dann jeweils so Gedanken, die in ihrer Kürze tipptopp zwischen das Morgenbier und das erste saure Aufstossen passen.

    2. CScherrer, 12.07.2020, 20:21 Uhr

      Unglaublich blödsinniger Kommentar ohne jeglichen Gehalt. Vielleicht zur Kenntnis nehmen, dass die Mehrheit der Stadtbevölkerung dies vollkommen anders sieht und begrüsst. Warum sollten die Motorradfahrer keine Parkgebühren bezahlen? Es gibt kein schlüssiges Argument. Vollkommen richtig, dass die Stadt dies überprüft. Sollen die Motorradfahrer doch fernbleiben, denn wenn die die Parkgebühren nicht berappen können, dann werden die auch nichts in der Stadt konsumieren können. Es fehlt ja dann am nötigen Kleingeld. Ist wohl eher ein ewig gestriges Gaga von Autofahrer und Motorradfahrer. Genauso wie die lächerlichen Autofahrer, die jeweils ihr Fahrzeug in der blauen Zone abstellen und andauernd die Parkkarte neu stellen müssen, jammern die armen Motorradfahrer über Parkgebühren. Das ist Gaga und an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Auto und Motorrad leasen, aber nicht in der Lage die Parkgebühren zu bezahlen. Mann, Mann

    3. Billie Holiday, 12.07.2020, 20:36 Uhr

      CScherrer: Wenn Sie noch einmal die Phrase „ewig gestrig“ zu Markte tragen, erkläre ich Ihnen mal bei Gelegenheit, aus welchem Jahrhundert die „Ideen“ stammen, aus denen Sie sich geistig nähren.

  5. Gery Blum, 12.07.2020, 14:07 Uhr

    Wenn Velofahrer auch bezahlen müssten, wäre ich dafür. Es soll jeder für dieNutzung des öffentlichen Grundes bezahlen müssen. In Luzern ist aber zu befürchten, dass es nur auf eine weitere Schikane gegen Töffs hinausläuft.

    1. olga, 12.07.2020, 14:49 Uhr

      ich fänds gut wenn bezinfahrzeugesller art bezahlen müssten. velos sollen gratis bleiben

    2. Billie Holiday, 12.07.2020, 20:07 Uhr

      Oljetschka, Oljetschka! Wenn mir koreanische Boygroups auf die Nerven gehen, so verlange ich deswegen noch lange nicht, dass Leute, die sich koreanische Boygroups anhören, deswegen eine höhere Hundesteuer zu bezahlen haben. Also: Benzin böse, deshalb viel bezahlen für die Benützung öffentlichen Grundes. Wo ist der Zusammenhang? Übrigens, oh Oljetschka: Benzinfahrzeuge aller Art brauchen genau dann, wenn sie abgestellt sind, kein Benzin.

    3. Gery Blum, 12.07.2020, 22:04 Uhr

      Es geht nicht darum, ob Benzin böse ist oder nicht, Billie Holiday. Die Stadt kann von mir aus Geld für die Nutzung des öffentlichen Grunds verlangen. So wie dies bei Gartenbeizen, Parkplätzen, Marktständen etc. tut. Ein E-Bike beispielsweise fährt auch mit Strom und bösem Akku, vielleicht sogar mit Atomstrom. Warum soll das dann kostenlos sein?

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.