MS-Kongress im KKL lockte rund 300 Teilnehmende an
  • News
Mit rund 300 Teilnehmenden veranstaltete die MS-Gesellschaft ein Symposium im KKL. (Bild: zvg)

Neue Ansätze in der Behandlung Multipler Sklerose MS-Kongress im KKL lockte rund 300 Teilnehmende an

1 min Lesezeit 31.01.2018, 10:48 Uhr

Vergangenen Samstag fand im KKL ein Symposium mit rund 300 Teilnehmenden statt. Durchgeführt wurde der Kongress von der schweizerischen Mutiple Sklerose Gesellschaft. Dabei setzte man sich mit neuen Ansätzen der MS-Behandlung auseinander.

Der Fachkongress «State of the Art Symposium» der schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft versammelt seit nunmehr 20 Jahren wichtige MS-Experten.

Die Ausgabe vom 27. Januar widmete sich möglichen Ursachen sowie neuen Ansätzen zur Behandlung der Multiplen Sklerose. Auf dem Programm stand eine Auseinandersetzung mit der Stammzellentherapie bei MS. In einer anschliessenden Podiumsdiskussion wurden potentielle Vor- und Nachteile ausgetauscht. Zudem konnten sich die Teilnehmer in verschiedenen Workshops vertieft mit der Thematik befassen. Beispielsweise wurden über die Zusammenhänge von Ernährung, Darmbakterien und MS geforscht. Auch wurde der Hypothese nachgegangen, dass die Krankheit durch einen Virus ausgelöst wird.

Betroffene wehren sich oftmals gegen eine medizinische Behandlung ihrer Krankheit. Viele wollen nicht in eine Abhängigkeit geraten. So auch Graziella Anouchka Bättig, die mit einer radikalten Ernährungsumstellung ihre Multiple Sklerose bekämpfen möchte (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.