Mobility Pricing: Was es braucht, um Zuger davon zu überzeugen
  • Politik
  • Verkehrsplanung
Mit dem Mobility-Pricing sollen Staus zu Stosszeiten bekämpft werden. (Bild: Adobe Stock)

Kampf gegen den Stau Mobility Pricing: Was es braucht, um Zuger davon zu überzeugen

5 min Lesezeit 5 Kommentare 25.05.2021, 05:00 Uhr

Der Kanton Zug gehört zu den Kandidaten für einen Feldversuch mit Mobility Pricing. Wenn tatsächlich ein Pilotprojekt durchgeführt wird, muss die Bevölkerung vom Nutzen überzeugt werden, sagen Experten. Das ist einfacher gesagt als getan.

Gewisse Dinge muss man beim Namen nennen. Beispielsweise, dass Mobility Pricing ein unattraktiver Begriff ist. Irgendetwas mit Mobilität und deren Preis halt. Sieht man darüber hinweg, ist es aber eines der spannendsten verkehrspolitischen Themen der Gegenwart.

Mit dem Ziel des Mobility Pricing kann sich wahrscheinlich jeder anfreunden: weniger Stau zu den Stosszeiten. «Brechen der Verkehrsspitzen» nennt sich das im Fachjargon. Mobility Pricing will dies dadurch erreichen, dass Mobilität, abhängig von Verkehrsmittel, Distanz und Zeit, unterschiedlich teuer wird. Wer also nicht zur Spitzenzeit unterwegs ist, soll günstiger reisen. Das gilt für alle, die Schiene oder Strasse nutzen, egal ob jemand mit dem ÖV oder dem Auto unterwegs ist.

Bund will endlich Pilotprojekte

Der Bund will schon seit einigen Jahren testen, ob mit diesem System die gewünschte Lenkungswirkung erreicht werden kann. Der Enthusiasmus bei den Kantonen hielt sich in der Vergangenheit jedoch stark zurück. 2017 war es dann der Kanton Zug, der dem Bund unter die Arme griff und sich für eine theoretische Wirkungsanalyse anhand von bestehenden Daten zur Verfügung stellte (zentralplus berichtete).

Die Resultate dieser «Trockenübung» lieferten dem Bund aber positive Erkenntnisse. Es scheint zu funktionieren. Mit diesem Befund ging der Bund im Februar 2020 auf mehrere Kantone und Städte zu – und stiess dieses Mal auf mehr Gegenliebe. Rund ein Dutzend Städte und Kantone bekundeten Interesse an einem Pilotversuch – darunter auch der Kanton Zug (zentralplus berichtete).

Zug hat sein Projekt skizziert

In der Folge wurden die interessierten Regionen vom Bund gebeten, Projektskizzen und Ideen im Hinblick auf eine allfällige weitere Vertiefung im Rahmen einer Machbarkeitsstudie zu erarbeiten. Zug gab eine Projektskizze ein, die auf einer freiwilligen Teilnahme basiert. Auch der Kanton Aargau hat ein solches Projekt eingegeben. «Der Bund sieht vor, die Projekte mit freiwilliger Teilnahme in einer gemeinsamen Machbarkeitsstudie voranzutreiben», erklärte Zugs Baudirektor Florian Weber vergangenen Februar (zentralplus berichtete).

Um die gesetzlichen Grundlagen für Pilotversuche mit Mobility Pricing zu schaffen, schickte der Bundesrat ein entsprechendes Gesetz in die Vernehmlassung. Diese ging diese Woche zu Ende. Die Resultate daraus sind noch nicht bekannt.

Bundesrätin informiert nach dem Sommer

An einem Webinar des VCS Luzern gab Jürg Röthlisberger, Direktor des Bundesamts für Strassen (Astra), nun Einblicke zum Stand der Dinge. Demnach werden Bundesrätin Simonetta Sommaruga und die für ein Pilotprojekt ausgewählten Städte und Kantone nach den Sommerferien gemeinsam das weitere Vorgehen kommunizieren. Wer die Partizipanten sind, werde erst dann öffentlich mitgeteilt, so Röthlisberger.

Dieser Umstand mag die zuletzt sehr zurückhaltenden Äusserungen von Stadt und Kanton Zug zum Thema Mobility Pricing erklären (zentralplus berichtete). Interessanter ist aber der Grund, weshalb man erst gemeinsam kommunizieren will: Der Bund will den Ball möglichst flach halten, um nicht schon im Vorfeld Gegenwind zu provozieren.

Kommunikation ist die Knacknuss

Diese Vorsicht kommt nicht von ungefähr. Der Bevölkerung die Mobility-Pricing-Idee schmackhaft zu machen ist nämlich die ganz harte Knacknuss an der Geschichte. Mobility Pricing kann man nämlich auch anders auslegen: Wer zu Spitzenzeiten Strasse oder Schiene nutzt, muss dafür mehr bezahlen als zu Randzeiten.

Geht man davon aus, dass kaum jemand freiwillig in den überfüllten Zug steigt oder freudig im Stau die Lebenszeit verrinnen sieht, wird man reflexartig ein grosses Fragezeichen hinter die Idee des Mobility Pricing setzen. Genau diese Problematik griff auch Verkehrswissenschaftler Ueli Haefeli vom Forschungsinstitut «Interface» auf. Anlässlich des genannten VCS-Webinars erläuterte er, dass Mobility Pricing nur gelingen könne, wenn man der Bevölkerung die Vorzüge einer solchen Lenkungsabgabe ersichtlich machen könne.

«Es muss klar sein, dass Mobility Pricing tatsächlich nützt. Pendlern muss der persönliche Nutzen ersichtlich sein – also, dass sie schneller ans Ziel kommen.»

Ueli Haefeli, Verkehrswissenschaftler

Das ist freilich um einiges leichter gesagt als getan. Für Haefeli spielt die Kommunikation von Bund, Kanton und Gemeinden die Schlüsselrolle: «Die Bevölkerung muss transparent informiert werden», so Haefeli. Er formulierte dazu vier Kernbotschaften, die vermittelt werden müssen: «Es muss klar sein, dass Mobility Pricing tatsächlich nützt. Pendlern muss der persönliche Nutzen ersichtlich sein – also dass sie schneller ans Ziel kommen.» Weiter müsse das System fair sein und Spielraum für Sonderfälle bieten. Letztlich müsse die dafür notwendige Technologie möglichst niederschwellig sein.

Die Frage nach der notwendigen Technologie ist zunehmend einfach zu beantworten. Man kann schon heute auf ÖV-Apps verweisen, die Zeit und Distanz registrieren und daraus Preise berechnen. Die Frage der Fairness ist die politisch heiklere. Die gängigste Kritik ist jene, dass Mobility Pricing zu einer Zweiklassengesellschaft führe.

Wer kann es sich leisten, später zur Arbeit zu kommen?

Flexible Arbeitsmodelle sind zwar durchaus im Aufwind, aber noch längst nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Sprich: Nicht jeder kann es sich leisten, nicht zur Stosszeit unterwegs zu sein. Hier könnte aber ein System ähnlich den einkommensabhängigen Betreuungsgutschriften greifen, erläuterte Verkehrswissenschaftler Haefeli.

Letztlich wären aber Pilotversuche notwendig, um eben auch diese potenziellen Probleme auszuloten und daraus mögliche Lösungsansätze zu gewinnen. Ob Zug in diesem Prozess weiterhin eine Vorreiterrolle einnimmt, wird sich nun also in Kürze zeigen.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

5 Kommentare
  1. Hugo Räber, 26.05.2021, 09:02 Uhr

    Mobility Pricing einmal anders gedacht
    Mobility Pricing wird immer mit höheren Kosten für die Fahr»gäste» in Verbindung gebracht. Könnten wir nicht das Problem von der anderen Seite angehen. Wir schaffen eine neues General-Abo light. Dieses kostet z.B. 250 Franken pro Jahr für den Kanton Zug, oder 900 Franken für die ganze Schweiz. Diese Abo’s sind während den Stosszeiten nicht gültig. Diese Stosszeiten sind zu benennen. Das könnte dazu führen, dass sehr viel Verkehrsteilnehmer während den Stunden reisen, wo die öffentlichen Verkehrsmittel oft fast leer sind. Viele würden sogar auf das Auto verzichten, da mit diesem Abo-Light es endlich billiger wird, mit den öffentlichen Verkehrsmittel zu reisen statt mit dem Auto. Damit würden auch die Autostrassen entlastet. Es gibt aus meiner Sicht nur Gewinner. Einfacher geht es einfach nicht.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Véronique Niklaus, 26.05.2021, 08:15 Uhr

    Das nächste teure Bürokratiemonster aus dem Hause Sommaruga. Ich erwarte vom Kt. ZG ein klares Nein. Es gibt auch keinen Handlungsbedarf. Sind wir in Paris oder London?

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Ferdi Spaeti, 25.05.2021, 15:18 Uhr

    Ich bin für Mobility-Pricing auch für Velo- und E-Bike-Fahrer! Und jedem Velo und E-Bike ein Nummernschild, damit man Fehlbare besser büssen kann.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. Stefan Michel, 25.05.2021, 12:07 Uhr

    Es gibt eine sehr gute Studie zur Akzeptanz von Mobility Pricing, verfasst von infras / Interface Institut für Politikstudien in Luzern. Wichtige Bedingungen für die Akzeptanz von Strassenbenutzungsabgaben sind eine sozialverträgliche Ausgestaltung, eine Verbesserung der Umweltbelastung sowie ein Ausbau des ÖV. Abgelehnt werden hingegen Differenzierungen der Abgaben, etwa höhere Abgaben in Spitzenzeiten, also dass in den Stosszeiten höhere Gebühren für Strasse und ÖV eingeführt werden. Wenn ich das Vorhaben des Bundes richtig verstehe, ignoriert er diese Erkenntnisse vollumfänglich. Man will einfach mit dem Kopf durch die Wand. Der Bürger soll für das grenzenlose Wachstum und immer mehr Einwohner bezahlen.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  5. Sandra Klein, 25.05.2021, 11:53 Uhr

    Es braucht vor allem einen aussagekrääftigen Versuch, der nicht nur zusätzliche Gebühren bei den Autofahrern einfordert, sondern auch bei ÖV-Nutzern. Auch müssen klare Ziele formuliert werden, damit nicht nur beliebige Resultate umgedeutscht werden können. Und dann muss klar sein, in welchem Verhältnis die vorgesehene Mobility-Abgabe zu den kantonalen Motorfahrzeugsteuern steht und wie die Kantone zusammenarbeiten sollen. Nicht umsonst hält die Zürcher Regierung den Vorschlag für rundum missglückt. Da erstaunt es doch sehr, dass die bürgerliche Zuger Regierung denselben unausgegorenen Vorschlag unterstützen will.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen