Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!

Anklage unter anderem wegen übler Nachrede Mitte April muss Spiess-Hegglin vors Zuger Strafgericht

1 min Lesezeit 26.02.2018, 11:41 Uhr

Die ehemalige Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin muss sich am 17. April vor dem Zuger Strafgericht verantworten. 

Die frühere Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin ist wegen übler Nachrede, Verleumdung und falscher Anschuldigung angeklagt – im Zusammenhang mit der Affäre bei der Zuger Landammann-Feier im Dezember 2014.

Das Gericht muss beurteilen, ob sie ihren Amtskollegen Markus Hürlimann (SVP) «wider besseren Wissens» eines Verbrechens beschuldigt hat.

Details aus der Anklageschrift dürften vor Prozessbeginn nicht publik gemacht werden, schreibt das Gericht. 

Der Zuger Prozess hat anscheinend Auswirkungen auf eine Verhandlung am Zürcher Obergericht. Die Zürcher Richter wollen zuerst das Resultat der Zuger Verhandlung abwarten, bevor sie ihrerseits den Prozess gegen «Weltwoche»-Autor Philipp Gut durchführen, wie «20 Minuten.ch» mitteilt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF