Mit einem Eisfeld in den Kampf ums Weihnachtsgeschäft
  • Wirtschaft
Die Mall kleidet sich weihnächtlich ein. (Bild: Screenshot Planauflage Ebikon)

Mall of Switzerland baut Winterwelt im US-Stil Mit einem Eisfeld in den Kampf ums Weihnachtsgeschäft

3 min Lesezeit 31.10.2017, 18:26 Uhr

Goldene Zeiten für den Detailhandel brechen an: Es ist bald wieder Weihnachtszeit und es wird kräftig konsumiert. Die Mall of Switzerland plant eine umfassende Winterwelt zu installieren, inklusive einer Eisbahn. Einen ähnlichen Event gibt es seit Jahren vor dem KKL. Muss nun «Live on Ice» zittern?

Weihnachten und damit der Winter stehen vor der Tür. Wenig überraschend nutzt auch die Mall of Switzerland die umsatzstarke Saison, um die Shopper in den Konsumtempel zu locken. Die Mall plant als Eröffnungsaktion eine Wintererlebniswelt. Das Highlight wird dabei eine Eisbahn auf dem Ebisquare-Platz vor der Mall.

«Symbolischer» Beitrag an Kosten

Laut der Planauflage misst das Feld 24,5 auf 40 Meter. Es werden zudem Marktstände aufgestellt sowie Konzerte aufgeführt. Betrieben wird das Eisfeld zwischen dem 30. November und dem 30. Dezember, wie dem aufliegenden Baugesuch im Gemeindehaus von Ebikon zu entnehmen ist. Gerechnet wird mit Baukosten von 300’000 Franken für die provisorische Installation. Betrieben wird die Anlage laut Konzept zwischen 12 Uhr und 20 Uhr respektive bis 21 Uhr am Freitag und Samstag.

Die Preise für die Fahrt auf dem Eis sind laut Mall Sprecher Werner Schaeppi derzeit noch nicht festgelegt. «Auf jeden Fall wird es sich um einen familienfreundlichen, symbolischen Beitrag an die Kosten der Anlage handeln», sagt Schaeppi.  «Wir wollen damit kein Geld verdienen.» Hinzu kommt eine Pauschale für die Miete der Schlittschuhe, diese ist ebenfalls noch nicht festgelegt.

Veranstaltung erst im letzten Moment gerettet

Ein sehr ähnliches Angebot gibt es bereits mit «Live on Ice» auf dem Europaplatz vor dem KKL. Zwischen dem 25. November und dem 2. Januar darf dort zum siebten Mal gratis auf dem Eis Schlittschuh gefahren werden. Lediglich die Miete der Schlittschuhe kostet neun Franken, Kufenfreunde können aber auch eigene mitbringen. Gefahren werden kann ab 16 Uhr bis 22 Uhr, am Mittwoch und an den Wochenenden ist das Eisfeld ab 13 Uhr offen.

Im letzten Jahr sah es schlecht aus für das Eisfeld vor dem KKL. Weil ein wichtiger Geldgeber abgesprungen war, konnten die Kosten für den Aufbau nicht mehr gedeckt werden. Erst im letzten Moment konnte die Veranstaltung gerettet werden (zentralplus berichtete).

Das Eisfeld vor dem KKL soll auf die andere Seeseite verschoben werden.

Das Eisfeld vor dem KKL kommt auch 2017.

(Bild: Emanuel Ammon/AURA)

«Live on Ice» fürchtet neue Konkurrenz nicht

Die Gesamtkosten für das Eisfeld, für Lichtshow und Betrieb belaufen sich jährlich auf rund 370’000 Franken, wobei sich die Finanzierung diverse Kulturpartner teilten. Hinzu kommen ebenfalls Markt- und Verpflegungsstände. Der Anlass kommt auch dieses Jahr wieder zustande. Fürchten die Organisatoren von Hofstetter Marketing das neue Angebot der Mall? «Wir betrachten dies nicht als Konkurrenz sondern als Ergänzung zu Weihnachten in Luzern», sagt Gerry Hofstetter, Produzent von Live on Ice.

«Die beiden Veranstaltungen kann man nicht wirklich vergleichen. Bei uns kommen die Leute aufgrund der schönen Atmosphäre und der zentralen Lage mitten in Luzern und direkt am See», sagt Sprecherin Sibylle Gerardi. Die Leute kämen vor allem am Abend, Einheimische und Touristen nutzten den Ort für einen gemütlichen Umtrunk in weihnachtlicher Stimmung.

Eislaufen in Zug

Auch im nördlichen Nachbarkanton gibt es Möglichkeiten, draussen auf dem Eis zu laufen. Frisch zurück ist «Ägeri on Ice» (zentralplus berichtete). Der Event wurde zuletzt 2014 durchgeführt, das Organisationskomitee ist inzwischen neu aufgestellt. Für sechs Wochen, vom 24. November bis zum 7. Januar, steht das Eisfeld wieder der Bevölkerung zur Verfügung. Auf Kufen flitzen kann man ausserdem auf dem Aussenfeld der Bossardarena vom 7. Oktober bis 18. März 2018.

Mall plant Lichterverzierungen

Gerardi geht davon aus, dass auf dem innerstädtischen Europaplatz ein anderes Zielpublikum angezogen wird als draussen vor der Mall. Abgesehen vom Eröffnungsevent «Weihnachtszauber Luzern» vom 25. November sind im Gegensatz zur Mall keine Konzerte oder weitere Events vonseiten der Veranstalter organisiert. Jedoch würden sich immer wieder Musiker spontan melden. Beispielsweise ein Alphornbläser, Sänger oder im letzten Jahr eine Pianistin. Eisbahnen seien generell im Trend, sagt Gerardi. Die Nachfrage nehme von Jahr zu Jahr zu. «Bereits haben sich wieder zahlreiche Personen und Gruppen im Vorfeld über ‹Live on Ice› informiert.»

Wie bei «Live on Ice» wird auch die Mall of Switzerland in weihnächtliche Stimmung gehüllt. Geplant sind Lichterverzierungen am Hauptgebäude, dem Freizeitzentrum und dem Kiosk auf dem Vorplatz. Auf dem Dach des Kioskgebäudes werden zwei grosse Geschenkpakete aufgestellt. Die Winterwelt wird insgesamt drei Monate ab dem 1. November in Betrieb sein, wie dem Baugesuch zu entnehmen ist. Auch im Innern der Mall wird mit einem grossen Weihnachtsbaum für feierliche Stimmung gesorgt – ganz im US-Mall-Stil eben.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF