26.08.2019, 22:52 Uhr Millionenbusse für Johnson & Johnson

1 min Lesezeit 26.08.2019, 22:52 Uhr

Der US-Pharma- und Konsumgüterhersteller Johnson Johnson ist von einem Gericht im US-Bundesstaat Oklahoma zu einer Busse von 572 Millionen Dollar verurteilt worden. Das Unternehmen habe die Opioid-Krise geschürt, befand das Gericht. So habe Johnson Johnson während Jahren aggressiv Schmerzmittel mit synthetischen Opiaten beworben und deren Suchtpotenzial heruntergespielt. Es ist der erste Prozess auf Bundesstaates-Ebene gegen eine der Firmen, die für die Krise verantwortlich gemacht werden. Rund 1500 weitere Strafverfahren sind im Zusammenhang mit der Opioid-Krise vor einem Bundesgericht in einer Sammelklage hängig. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.