28.04.2021, 05:16 Uhr Millionen in Sahel-Staaten gefährdet

1 min Lesezeit 28.04.2021, 05:16 Uhr

Wegen des islamistischen Terrors in den Staaten der Sahelzone ist die Zahl der vertriebenen und bedürftigen Menschen auf 29 Millionen Menschen gestiegen. Das seien fünf Millionen mehr als noch 2020, gaben die Hilfswerke der Vereinten Nationen am Dienstag bekannt. Eine ganze Kindergeneration sei gefährdet. Tausende Schulen seien geschlossen oder nicht in Betrieb. Rund 1,6 Millionen Kinder seien von schwerer Unterernährung bedroht. Die UN rufen zu dringenden Spenden auf, um die humanitäre Krise abzufedern. Bis Ende April seien jedoch lediglich neun Prozent der benötigten 3,7 Milliarden US-Dollar eingegangen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.