Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News

09.10.2019, 03:02 Uhr Milliarden-Strafe für Johnson & Johnson

1 min Lesezeit 09.10.2019, 03:02 Uhr

Das US-Pharmafirma Johnson Johnson soll wegen Nebenwirkungen eines Medikaments gegen Schizophrenie 8 Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen. Das hat ein Geschworenengericht in Philadelphia entschieden. Ein Mann hatte geklagt, weil ihm wegen der Einnahme des Medikaments Risperdal angeblich Brüste gewachsen waren. Davor sei er nicht gewarnt worden. Es ist das erste Urteil in einem solchen Fall. Tausende weitere Fälle allein im US-Bundesstaat Pennsylvania sind noch hängig. Johnson Johnson bezeichnete das Urteil als unverhältnismässig und zeigte sich zuversichtlich, dass es aufgehoben werde.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF