Michael Elseners Aufruf zeigt ungewollte Wirkung
  • Gesellschaft
Michael Elsener will dem Pflegepersonal helfen. (Bild: SRF/Oscar Alessio)

Socken für Gesundheitspolitiker Michael Elseners Aufruf zeigt ungewollte Wirkung

2 min Lesezeit 23.06.2020, 08:01 Uhr

Der Zuger Comedian Michael Elsener ruft Pflegefachleute dazu auf, Gesundheitspolitikern Socken mit der Post zu schicken. Die Aktion trifft offenbar auch Unschuldige.

In einem 10-minütigen Video ruft Comedian Michael Elsener das Pflegefachpersonal auf, Gesundheitspolitikern Socken zu schicken – auch gebrauchte. Damit sollen die Betroffenen auf pointierte Art ihrem Unmut über die Situation im Pflegebereich Ausdruck geben. Am Ende des Videos nennt er mögliche politische Adressaten, die seiner Meinung nach die Pflege-Initiative des Berufsverbands der Pflegefachpersonen (SBK) zu wenig unterstützen würden.

Wie die CH-Media-Zeitungen berichten, trifft die Aktion nun auch Politiker, die sich eigentlich für die Pflegebranche einsetzen. Etwa die CVP-Nationalrätin Ruth Humbel, die geholfen habe, den Gegenvorschlag zur Pflege-Initiative auszuarbeiten. Die Aargauerin findet über ein Dutzend Socken und Briefe in ihrem Briefkasten. Sie fühlt sich missverstanden: «Ich habe grosses Verständnis für die Initiantinnen und setzte mich für sie ein.» Die Aktion führe gar dazu, Unterstützer des Gegenvorschlags zu vergraulen.

Die Geschäftsführerin der SBK betont, dass sich Humbel «für eine gemeinsame Lösung» eingesetzt habe. Der SBK habe mit Elseners Video nichts zu tun.

Elsener wird Oberflächlichkeit vorgeworfen

Auch die SVP-Gesundheitspolitikerin Verena Herzog aus dem Thurgau, die das Video «nicht schlecht» findet, hält Elseners Kenntnisse über die tatsächlichen Verhältnisse für begrenzt. Er habe sich zu wenig mit dem indirekten Gegenvorschlag auseinandergesetzt.

Elsener verteidigt die Auswahl der Politiker für sein Video gegenüber der Zeitung: Als Präsidentin der Gesundheitskommission vertrete Ruth Humbel das Geschäft. Er habe die Socken an die Gesundheitskommissionen von National- und Ständerat schicken lassen, die entweder in den Kommissionen tätig seien – «oder sich mit markigen Voten im Saal zu Wort gemeldet haben».

Das Pflegefachpersonal hat Elsener mit seiner Aktion offenbar abgeholt: «Wir wurden von Reaktionen überschwemmt.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF