Michael Elsener: «Gute Polit-Satire transportiert immer eine Haltung»
  • Politik
  • Abstimmung
Michael Elsener plädiert für ein Ja zur Trinkwasser-Initiative. (Bild: Screenshot Youtube)

Wieso wirbt der Zuger für die Trinkwasser-Initiative? Michael Elsener: «Gute Polit-Satire transportiert immer eine Haltung»

6 min Lesezeit 15 Kommentare 20.05.2021, 05:03 Uhr

Der Zuger Michael Elsener nimmt in seinem neusten Video die Agrarlobby auseinander – und plädiert ausdrücklich für die Ja-Parole zur Trinkwasser-Initiative. Wieso bezieht der Satiriker derart klar politisch Position? Ist das nötig? Und wie einseitig darf man lustig sein? Elsener erklärt’s.

Es geht eigentlich nur um Wasser. Doch die politischen Wogen gehen hoch vor dem Urnengang am 13. Juni. Das spürt auch Michael Elsener. Sein neustes Video zur Trinkwasser-Initiative ist auf grosses Echo gestossen: Innert weniger Tage wurde es bereits hunderttausende Male angeschaut und löste in den sozialen Medien zahlreiche Kommentare aus.

Elsener weist im 15-Minuten-Beitrag auf Absurditäten und Widersprüche in der Schweizer Landwirtschaft hin. Er gibt Gölä und Trauffer Recht (und glaubt es selbst nicht), nimmt Bauernverbandspräsident Markus Ritter in die Mangel («Du bist nicht einfach ein Bauernritter, Du bist ein Lügenbaron») und zeigt den planschenden Christoph Blocher («etwas Komisches schwimmt immer im Schweizer Wasser»).

Eine Abstimmungsempfehlung zum Abgang

Aber nicht nur das: Am Ende bezieht der Zuger Satiriker auch klar Position. Damit sich etwas ändere, brauche es ein Ja zur Trinkwasser-Initiative, so die Parole von Michael Elsener. Insofern überrascht es kaum, dass die Initianten mit dem Video werben und dazu aufrufen, es zu teilen.

Ein Satiriker mit einer deutlichen Botschaft vor einer umstrittenen Abstimmung: Das kommt wohl vielen bekannt vor. Eine Sendung des Luzerner SRF-Latenight-Hosts Dominic Deville zur Konzernverantwortungsinitiative sorgte für Gesprächsstoff. Letzte Woche wies die unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) eine Beschwerde dagegen ab (zentralplus berichtete). Anders als Deville macht Elsener nicht öffentlich-rechtliche Satire. Dennoch bleibt die Frage: Wo hört die Satire auf, wo beginnt das politische Engagement?

zentralplus: Michael Elsener, in Ihrem neusten Beitrag äussern Sie sich zur Trinkwasser-Initiative, die am 13. Juni an die Urne kommt. Im Video treten Sie ja klar als Satiriker und nicht als Privatperson auf – oder machen Sie da gar keinen Unterschied? 

Michael Elsener: Was in den letzten Jahren mit dem Schweizer Wasser gelaufen ist, ist derart grotesk, da kann ich nicht anders, als mich als Satiriker dazu zu äussern. Ich habe meinen Satire-Clip von YouTube bis Tik Tok auf meine offiziellen Kanäle hochgeladen. Von daher klar: Ein Satiriker macht Satire.

zentralplus: Was hat Sie dazu bewogen, zu dieser Vorlage ein Video zu produzieren?

Elsener: Vor jeder Abstimmung scanne ich die Abstimmungsvorlagen. Am liebsten würde ich jeweils zu jeder Vorlage ein Video machen, das die Vorlage unterhaltsam rüberbringt. Doch weil ich diese Satire-Clips selber finanziere, muss ich mich jeweils fokussieren und suche mir jene Themen aus, die mich besonders beschäftigen. Bei meinen vielen Gesprächen mit Trinkwasser-Kontrolleurinnen oder Bauern habe ich festgestellt, dass einiges nicht so läuft, wie es laufen sollte und nicht wirklich darüber geredet wird. Da muss ich als Satiriker den Finger draufhalten.

«Nichts sagen finde ich genauso politisch.»

zentralplus: Wo liegt für Sie die Grenze zwischen Aktivismus beziehungsweise politischem Engagement und der Arbeit als Satiriker?

Elsener: Ich mache Satire über politische Themen. Gute Polit-Satire transportiert immer eine Haltung. Und somit ist Satire natürlich auch politisch. Wenn man seine Meinung zu einem Thema sagt, fällt es mehr auf. Doch nichts sagen finde ich genauso politisch. Ich finde es schade, dass viele in der Schweiz zurückschrecken, ihre Meinung zu politischen Themen offen zu sagen. Mir ist es wichtig, dass man mitbekommt, wo ich stehe.

«Elsener erklärt’s» zur Trinkwasser-Initiative:

zentralplus: Am Ende des Videos steht eine Abstimmungsempfehlung. Wieso haben Sie sich dafür entschieden? Oder anders gefragt: Wieso reichen die Mittel der Satire nicht aus? 

Elsener: Während 14 Minuten zeige ich satirisch, was das Bundesamt für Landwirtschaft, der Chemiekonzern Syngenta, das Bundesverwaltungsgericht und der Bauernverband mit seinem Präsidenten Markus Ritter für ein Spiel mit «unserem» Wasser treiben. Zum Schluss fand ich ein persönliches Fazit richtig und wichtig. Weil: Wasser ist persönlich. Wir trinken es. Wir sind selbst zu einem Grossteil Wasser. Und von offizieller Seite wird gerade so getan, als hätten wir kein Problem.

zentralplus: Die Initianten werben mit Ihrem Video. Wurden Sie für Ihren Beitrag finanziell unterstützt – von Seiten der Initianten oder anderen politischen Akteuren?

Elsener: Alle, die mögen, können das Video teilen. Ich mache diese Polit-Satire-Videos aus eigenem Antrieb. Da schlägt mein Politologen-Herz. Weil ich die Produktion alleine stemme, sage ich im Clip, dass man gerne einen Beitrag twinten kann, wer meine Arbeit unterstützen mag. Ich mache die Videos aus der Überzeugung, dass sich viel mehr Menschen – auch viel mehr junge Leute – für politische Themen interessieren würden, wenn die Themen einfach erklärt und unterhaltend präsentiert werden. Ich möchte möglichst viele zum Debattieren anregen.

«Es hat eine gewisse Absurdität, wenn eine öffentlich-rechtliche Behörde versucht, im Jahr 2021 Satire zu definieren.»

zentralplus: Nach der Sendung von Dominic Deville über die Konzernverantwortungs-Initiative wurde intensiv über politische Satire in der Schweiz gesprochen. Im Unterschied zu Deville machen Sie ja nicht öffentlich-rechtliche Satire und sind insofern freier. Welche Richtlinien sind für Sie wichtig? 

Elsener: Satire ist immer eine Gratwanderung. In meiner Satire nehme ich unsere Politikerinnen und Politiker beim Wort. Ich denke ihre Aussagen konsequent zu Ende und sage, was daraus resultiert. Ich spitze die Sachverhalte zu. Ich ziele mit meinen Pointen auf die, die mehr Macht haben; auf jene, die meiner Meinung nach etwas verbockt haben. Meine Argumentation untermauere ich mit Fakten. Diese Fakten müssen stimmen. Dafür beschäftige ich eigens einen Fakten-Checker.

zentralplus: Wie empfanden Sie die Diskussionen, die diesbezüglich in den letzten Monaten geführt wurden?

Elsener: Es hat eine gewisse Absurdität, wenn eine öffentlich-rechtliche Behörde versucht, im Jahr 2021 Satire zu definieren. Allen, die sich mit Satire beschäftigen, ist seit jeher klar: Satire ist nie neutral. In der Satire bezieht man Position. Das liegt schon an der Grundkonstitution einer Pointe. In meinem Clip wird der Bauernverbandspräsident Markus Ritter wegen seinen seltsamen Äusserungen von Pointen getroffen, alle anderen nicht. Sprich eine Pointe selbst ist nie neutral und somit nie ausgewogen. Das liegt in der Natur der Sache.

«Innerhalb von fünf Stunden wurde das Video allein auf Facebook 100’000-mal geschaut und 100-fach geteilt.»

zentralplus: Ihr Video hat bereits viele Reaktionen und Kommentare ausgelöst und wird in den sozialen Medien rege kommentiert. Manche begrüssen es, andere geben sich enttäuscht. Ist es für Sie kein Problem, wenn sich Fans von Ihnen abwenden, weil Sie politisch Stellung beziehen?   

Elsener: Die erste Welle der Reaktionen am Sonntag war extrem positiv. Innerhalb von fünf Stunden wurde das Video allein auf Facebook 100’000-mal geschaut und 100-fach geteilt. Einige haben danach in den Kommentaren ihre Sicht der Dinge geäussert. Andere haben wieder dagegen gehalten. Solange argumentiert wird, entspricht dies genau dem, was ich möchte: Die Menschen zum Debattieren bringen.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

15 Kommentare
  1. Dany, 20.05.2021, 14:35 Uhr

    Haha warum man nicht mehr seine Meinung kundtut fragt er sich. Als er Ronja Furrer als linke satirische Person angefahren hat (um rechtes Fehlverhalten zu karikieren) , kam ja auch auf Ihn ein Shitsturm zugerasst (völlig zu unrecht) Was interessiert die Linken der Inhalt, hauptsache man trägt ein rotes Liebli.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Freddy, 20.05.2021, 14:26 Uhr

    Naja mir ist das ganze zu infantil für die Schwere und Komplexität der Probleme. Mir wär lieber Elsener hätte eine Politsendung mit etwas Humor, oder eine Humorsendung mit etwas Politik. So 50 50 passt das nicht. Er muss die ganze Komplexität aus den Themen herausnehmen, damit die Leute nicht Bahnhof verstehen. Es ist natürlich auch etwas unfair einen gebildeten Elsener immer gegen einen Holzpflock der SVP gegetreten zu lassen. Da macht er es sich zu einfach. Er soll sich mal eine ähnliche Kragenweite suchen. Hätte mehr Respekt wenn er z. B. mal den Pfister ad absurdum führt oder so. Was er aber sicher nicht muss als Satiriker ist seine politische Haltung verstecken. Vieleicht fehlt der Schweiz ein Zyniker wie Harald Schmidt, bei dem wusste man auch nie so genau wo er steht. Elsener im Ausedienst gefällt mir übrigens hervorragend.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Distelfink, 20.05.2021, 13:38 Uhr

    endlich jemand, der mit Klartext die Abstimmung auf den Punkt bringt. Rasant in der Abfolge, was gewisse Köpfe zu überfordern scheint. Das Thema ist zu ernst, um nicht eine Satire darüber zu machen.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. Matthias Walti, 20.05.2021, 12:32 Uhr

    «Etwas Komisches schwimmt immer im Schweizer Wasser». Und dann Blocher beim Schwimmen zeigen. Ooooh, ist das lustig.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  5. Lucas Zingerli, 20.05.2021, 10:37 Uhr

    Schade wird nicht darauf hingeweisen, dass Michael Elsener beim Fakten Check ziemlich versagt hat und er diverse Falschaussagen macht.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Ernst Haft, 20.05.2021, 10:53 Uhr

      Schade klärst du uns nicht auf und lieferst Fakten mit Quellenangabe. Ich glaube dir nämlich nicht.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    2. Lucas Zingerli, 20.05.2021, 14:29 Uhr

      Mal nur ein paar:
      – «Gras-Dealen» zwischen Nachbarn ist anhand des Initiativ Tex nicht mehr möglich. Quelle Botschaft des Bundesrates
      – Die Umwelt wird global gesehen verschlechtert. Quelle Agroscope-Bericht (Bundesforschungsanstalt)
      – 1% der chemischen Rückstände im Rhein stammen aus der Landwirtschaft. Quelle Bundesamt für Umwelt.
      – Das Tierwohl wird unter den Initiativen leiden. Quelle Schweizerische Gesellschaft der Tierärzte.
      – Schweizer Obst wird es 60% weniger geben. Bei Raps und Kartoffeln wird es ähnlich. Bauern müssen in jedem vierten bzw. fünften Jahr mit einem Totalausfall bei der Ernte rechnen (Das heisst Ausgaben und Aufwand bleiben, Einnahmen sind Null. Unschöne Berufsaussichten). Quelle Hochschule für Agronomie

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  6. Andreas Peter, 20.05.2021, 10:07 Uhr

    Satire sollte wie der Hofnarr sein.
    Satire sollte sich gegen die Mächtigen richten.
    Deshalb wirkt linke Satire heute so billig, überflüssig und gratismutig.
    Wir Leben heute in einer Welt, welche von linken Meinungsmachern dominiert wird.
    Deshalb müsste die Satire eigentlich umschwenken und Linke aufs Korn nehmen.
    Leider gibt es kaum Satiriker, welche diesen Perspektivwechsel vollziehen.
    Wahrscheinlich würden sie auch von unserem Rotfunk ignoriert, weshalb man es ein Stück weit verstehen kann, wenn Satiriker aus ökonomischen Gründen darauf verzichten.
    Überflüssig und öde ist linke «Satire» heute aber trotzdem. Das war früher nicht so, als die Verhältnisse noch anders waren.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Falscher Peter, 20.05.2021, 10:35 Uhr

      Billig, überflüssig wirkt höchstens dein Kommentar. Die Satire ob jetzt von Elsener oder Deville usw. richtet sich häufig gegen die Mächtigen und was du hier rauslässt hat weder Hand noch Fuss.

      Bei jeder Gelegenheit gegen die Linken schiessen scheint richtig im Trend zu liegen. Ohne Argumente aber dafür mit einer gehörigen Portion Wut.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    2. Stephan Michel, 20.05.2021, 10:45 Uhr

      Ach, immer diese Verschwörungstherorien. In welcher Welt leben Sie denn, die von linken Meinungsmachern dominiert wird? In Bern sind 103 rechts, 60 Mitte und 83 links, in Luzern 44 rechts, 42 mitte und 34 links. Oder war Ihr faktenloser Kommentar ebenfalls als Satire gemeint?

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    3. Michel von der Schwand, 20.05.2021, 10:56 Uhr

      Der rechtsbürgerliche Schenkerklopfer-Humor und Blondinen-Witze verstehen gewisse Leute halt

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    4. Michel von der Schwand, 20.05.2021, 11:00 Uhr

      Die Narretei mit ihrem Schenkelklopfer-Humor ist höchstens menschenverrachtend, primitiv und vulgär. An der Albisgüetli-Tagung ist der Narr ein gern gesehener Gast.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    5. Andreas Peter, 20.05.2021, 11:02 Uhr

      @Michel: Es geht doch nicht um die Sitzverteilung. Ich spreche von Meinungsmachern, also die, welche die öffentliche Diskussion bestimmen wollen.
      Oder kommen die derzeit «lautesten» Themen etwa von rechts?
      Die angebliche «Klimakrise»?
      Genderpolitik und -sprache?
      Identitätspolitik bzw.. «Antirassmus» (welche übrigens die «Apartheid» erst richtig befeuert)?
      etc.

      Finden Sie es nicht auch extrem gratis und langweilig, heute noch über Blocher Witze zu machen?
      Es gäbe so vieles, was man anprangern und durchleuchte könnte, wenn man etwas Mut hätte.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    6. Stefan Michel, 20.05.2021, 11:29 Uhr

      Andreas Peter: Ich mache keine Blocher-Witze. Dafür ist er schon zu lange weg vom Fenster, und lustig ist er auch nicht. Doch wenn ich so übers Land fahre (im Auto übrigens) und die Plakate sehe, kann ich vom linken Mainstream nichts ausmachen. Da dominieren eher die rechten Klimaleugner. Oder halten Sie die Klimakrise auch nur für eine laute linke Kampagne?

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    7. Andreas Peter, 20.05.2021, 12:23 Uhr

      @Stefan Michel: «Oder halten Sie die Klimakrise auch nur für eine laute linke Kampagne?»
      Natürlich ist sie das. Es geht ja schon lange nicht mehr nur ums Klima, sondern es werden jetzt auch andere linke Themen darin verpackt.
      Siehe z.B. Zentralplus «Der 21. Mai soll mehr sein als ein Klimastreik-Tag».
      Ich sage ja nicht, dass sich das Klima nicht verändert. Aber die prognostizierte «Krise» oder Apokalypse ist ein linkes Vehikel für einen Systemwechsel.
      Das wird doch mittlerweile gar nicht mehr bestritten.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen