15.02.2021, 09:06 Uhr Mehr tote Journalisten in Afghanistan

1 min Lesezeit 15.02.2021, 09:06 Uhr

Die UNO macht auf die gefährliche Situation für Journalistinnen und Menschenrechtler in Afghanistan aufmerksam. Seit Beginn der Friedensgespräche im letzten September seien elf Personen aus diesen Bereichen getötet worden. Das teilte die UNO-Mission in Afghanistan Unama mit. Die Zahl sei damit sprunghaft angestiegen, heisst es. Die Folgen der gezielten Morde seien Selbstzensur und Flucht. So hätten viele Journalisten und Aktivistinnen Afghanistan verlassen, so die Unama. Nur selten bekennen sich die Täter nach solchen Anschlägen. Unter Verdacht stehen jeweils sowohl die radikal-islamischen Taliban, als auch die Terror-Miliz IS und andere kriminelle Netzwerke. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF