25.11.2020, 14:41 Uhr Mehr Frauen in bundesnahen Betrieben

1 min Lesezeit 25.11.2020, 14:41 Uhr

Der Bundesrat will, dass bei bundesnahen Betrieben wie der SBB oder der Post künftig 40 Prozent Frauen in den obersten Leitungsorganen vertreten sind. Er strebe eine ausgewogene Vertretung der Geschlechter an, teilte der Bundesrat mit. Die Zielquote werde von bisher 30 auf neu 40 Prozent erhöht. Damit gelten für bundesnahe Betriebe höhere Vorgaben als für börsenkotierte Unternehmen, bei denen die Zielquote bei 30 Prozent liegt. Auch die Zielvorgaben für die Vertretung der verschiedenen Landessprachen wurden leicht angepasst. Die bundesnahen Unternehmen und Anstalten haben laut Bundesrat bis Ende 2023 Zeit, die Zielvorgaben zu erfüllen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF