Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Max von Moos: Der berühmteste Schüler der «Kunsti» kehrt zurück
  • Kultur
  • Kultur
  • Kunst
Max von Moos im Jahr 1969. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

140 Jahre Luzerner Kunsthochschule Max von Moos: Der berühmteste Schüler der «Kunsti» kehrt zurück

4 min Lesezeit 27.01.2017, 16:38 Uhr

Die älteste Kunst- und Designschule der deutschen Schweiz hat ein stolzes Alter erreicht. Für das 140-Jahr-Jubiläum holt die «Kunsti» ihren einstigen Schüler und langjährigen Dozenten Max von Moos zurück und widmet ihm eine Ausstellung. Er bleibt nicht der einzige Geehrte.

Die Hochschule Luzern – Design & Kunst ist die älteste Kunstgewerbeschule der deutschen Schweiz – 2017 feiert sie ihren 140. Geburtstag. Die Ausbildungsstätte hat eine Ausstrahlung über die Schweiz hinaus, geschätzt als Ort, wo Studierende von Dozierenden mit hohem Engagement ausgebildet werden und wo intensiv geforscht wird.

Viele namhafte Dozierende haben an dieser Schule gearbeitet. Einer der bekanntesten ist der 1979 verstorbene Luzerner Max von Moos, mit welchem die Hochschule ihr Jubiläumsjahr eröffnet. Max von Moos, geboren 1903 in Luzern, war erst Schüler und dann 40 Jahre Dozent an der Kunstgewerbeschule Luzern. Sein Vater Joseph von Moos leitete diese zudem 15 Jahre.

Querschnitt durch sein Werk

Die Ausstellung

Die Ausstellung «Max von Moos: Versöhnlich unversöhnlich» ist vom 27. Januar bis 18. Februar im Bau 745 Viscosistadt der Hochschule Luzern – Design & Kunst in Emmenbrücke zu sehen.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag 14:00 bis 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Max von Moos habe Generationen von Studierenden geprägt und fasziniere in seinen Gemälden und Zeichnungen mit vielen unterschiedlichen Stilen, betont die Kuratorin und Vizedirektorin der Hochschule Luzern – Design & Kunst, Ursula Bachmann, in einer Mitteilung über die aktuelle Ausstellung.

Unter dem Titel «Max von Moos: Versöhnlich unversöhnlich» sind darin 40 Blätter des Künstlers zu sehen, die einen Querschnitt durch sein zeichnerisches Werk bieten. «Die Ausstellung zeigt von Moos als grossen Zeichner, dessen Werk heute durch seine Aktualität besticht», so Bachmann.

Von Moos war viel mehr als Künstler. Er war leidenschaftlich an der Philosophie und der Politik interessiert – besonders an Marx und Nietzsche fand er gefallen.

Gewalt, Schmerz, Verfall

Der Titel «Versöhnlich unversöhnlich» ist der neuen Publikation von Peter Fischer über das zeichnerische Werk von Max von Moos entnommen. Fischer beschreibt darin die versöhnlichen Töne im Werk des Zeichners, die immer wieder unterlaufen würden von einer pessimistischen Grundstimmung und einer Angst vor der Welt. Denn das in von Moos Stil vorherrschende Motiv ist der Zweifel. Er zeigt oft verzweifelte und verängstigte Menschen, die von Gewalt, Schmerz, Verfall und Zerstörung umgeben sind. Und er zeigt sie in ausweglosen, absurden Situationen.

Die Vernissage der Max-von-Moos-Ausstellung – sie bildet den Auftakt zum Jubiläumsjahr.

Die Vernissage der Max-von-Moos-Ausstellung – sie bildet den Auftakt zum Jubiläumsjahr.

(Bild: zvg)

Neben diesen pessimistischen Werke bewegt er sich auch in ältere oder von der Zivilisation unberührte Welten: Unterwasserwelten, Grabkammern, Versteinerungen, Skelette. Die Zeichnungen in der Ausstellung kommen aus der Stiftung Max von Moos und der Sammlung von Peter Thali, Nachlassverwalter und enger Freund des Malers. «Er kaufte Max von Moos regelmässig die besten Bilder ab», sagt Ursula Bachman, «deshalb entstand eine tolle Sammlung.»

«Die nächsten 140 Jahre»

Doch nicht nur mit dem Namen Max von Moos darf sich die Hochschule schmücken. Den 140. Geburtstag feiert sie mit einer Jubiläumspublikation über ihre Geschichte, einer Reihe von öffentlichen Symposien, mit Ausstellungen über ihre wichtigen Alumni und zusammen mit ihren Partnern in der Region, dem Luzerner Kunstmuseum, dem Historischen Museum, der akku Kunstplattform und internationalen Partnerhochschulen.

Die Ausstellung ist der Auftakt für das Jubiläumsjahr der «Kunsti», die 1877 gegründet wurde. Während in den Anfängen die Verbindung zur katholischen Kirche eine tragende Rolle spielte, ist die Hochschule heute ein renommierter Ort für die Ausbildungen in Design, Film und Kunst mit Partnerschaften in der ganzen Welt.

(Bild: zvg)

Der 140. Geburtstag soll den Blick in die Vergangenheit lenken und die Tradition der Hochschule in Veranstaltungen und Jubiläumspublikation diskutieren. Das Jubiläum steht unter dem Motto «Die nächsten 140 Jahre». Diskutiert wird, wie die Zukunft aussehen könnte und wieso Kreativität in Design, Film und Kunst für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wichtig ist.

Aufbruch nach Emmenbrücke

Letztes Jahr ist der grösste Teil der Hochschule in die Viscosistadt nach Emmenbrücke aufgebrochen (zentralplus berichtete). Sie hat die Rössligasse verlassen, wo sie 1877 gegründet worden war, und sich in einer ehemaligen Fabrik niedergelassen.

Im Rückblick auf die Geschichte und in Zeiten der Veränderung stellt sich die Kunsthochschule auch Fragen zur Zukunft: Etwa, wie Designerinnen, Filmer und Künstlerinnen für die Zukunft ausgebildet werden. Oder: Was können Design, Film und Kunst für die Entwicklungen der Gesellschaft beitragen? Und wie nutzt man kreatives Potential in der Forschung zur Lösung der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts? Diesen Fragen stellt sich die Hochschule in einer Reihe von Veranstaltungen.

 Zum Jubiläum «140 Jahre Hochschule Luzern – Design & Kunst«

  • Anerkennung jetzt! Bloss wofür? Selbstorganisation in und mit Kunst, Tagung der Forschungsgruppe Kunst, Design & Öffentlichkeit: im Bau 745 Viscosistadt, 21. und 22.4.2017
  • Seeking Relevance. How does research affect the (extra-)ordinary? Tagung der Forschungsgruppe Produkt & Textil, im Bau 745 Viscosistadt, 28.4.2017
  • Schöner leben – 140 Jahre Kunstgewerbeschule Luzern: Gestalten zwischen Kunst und Handwerk, im Historisches Museum Luzern, 6.5. bis 3.9.2017
  • Werkschau Design & Kunst 2017, Ausstellung der Diplomarbeiten in der Messe Luzern, 24.6. bis 2.7.2017
  • Fortsetzung folgt – diverse Ausstellungen mit Werken von Alumni, im Kunstmuseum Luzern und der akku Kunstplattform, 2.9.2017 bis 7.1.2018
  • Auf den Fersen, Ausstellung im Rahmen von Kunsthoch, im Bau 745 Viscosistadt 2. bis 22.9.2017

Weitere Informationen und Veranstaltungen finden Sie hier.

Die Vernissage der Max-von-Moos-Ausstellung – sie bildet den Auftakt zum Jubiläumsjahr.

Die Vernissage der Max-von-Moos-Ausstellung – sie bildet den Auftakt zum Jubiläumsjahr.

(Bild: zvg)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.