Maskenverweigerer wird von Polizei aus Emmen Center abgeführt
  • Gesellschaft
  • Update
Der Mann hatte im Emmen Center (Bild: zvg)

Hausverbot missachtet Maskenverweigerer wird von Polizei aus Emmen Center abgeführt

3 min Lesezeit 8 Kommentare 19.10.2020, 11:33 Uhr

Ein Besucher des Manor Restaurants wollte keine Maske anziehen. Gegen ihn wurde ein Hausverbot ausgesprochen. Davon wollte er aber nichts wissen. Schliesslich wurde er in Handschellen und im Rollstuhl abgeführt.

Seit Samstag gilt im Kanton Luzern Maskenpflicht in allen öffentlich zugänglichen Räumen. Dazu zählt auch das Emmen Center. Im Restaurant muss ebenfalls eine Maske getragen werden, bis man am Platz sitzt. Trotzdem wollte ein Besucher am Samstag das Manor Restaurant ohne Maske betreten.

Ein Augenzeuge berichtet gegenüber «Blick», dass die Security den Besucher auf die Maskenpflicht hinwies. Davon habe er aber nichts wissen wollen. An das gegen ihn ausgesprochene Hausverbot wollte er sich ebenfalls nicht halten. Schliesslich wurde die Polizei hinzugezogen, um ihn aus dem Gebäude zu führen. «Der Mann stand einfach da und weigerte sich weiter, eine Maske anzuziehen», so der Zeuge.

Nach dem Abtransport blieb er renitent

Nach 20 Minuten Diskutieren habe die Polizei schliesslich durchgegriffen, den Mann am Boden fixiert und ihm Handschellen angelegt. «Anschliessend wurde er mit einem Rollstuhl aus dem Gebäude gefahren. Der Mann schrie dabei sehr laut.»

Dies bestätigt Simon Kopp, Sprecher der Staatsanwaltschaft, gegenüber zentralplus. Der Mann sei abgeführt worden, weil er das Gebäude trotz Hausverbot nicht verlassen wollte. Beim Polizeieinsatz sei es nicht um die Einhaltung der Maskenpflicht gegangen.

«Die angesprochene Person weigerte sich beim Betreten des Restaurants bis zum Tisch eine Maske zu tragen.»

Fabian Hildbrand, Sprecher bei Manor

Tatsächlich hatte er das Hausverbot aber erhalten, weil er keine Maske anziehen wollte, wie Fabian Hildbrand, Sprecher bei Manor, auf Anfrage erklärt: «Die angesprochene Person weigerte sich beim Betreten des Restaurants (bis zum Tisch) eine Maske zu tragen und dies, obwohl unser Personal den Besucher mehrmals darauf hingewiesen und eine Gratismaske angeboten hatte.»

Der Mann habe das Gespräch verweigert und den Betrieb stark gestört. Deshalb habe das Sicherheitspersonal ihn aufgefordert, das Emmen Center zu verlassen. «Auch hier weigerte sich die Person.» Deshalb habe man ein Hausverbot ausgesprochen, damit die Polizei einschreiten konnte.

Auch nach dieser Aktion blieb der Mann renitent. Bei der Befragung verweigerte er die Antworten und beschimpfte den Amtsarzt, sagt Kopp. Mittlerweile wurde er wieder aus der Polizeigewahrsam entlassen.

Polizei kann Personen anzeigen

Grundsätzlich werden Menschen, die sich nicht an die Maskenpflicht halten, nicht festgenommen, erklärt Kopp weiter. «Als Erstes machen die Polizisten die Leute darauf aufmerksam, dass Maskenpflicht gilt. Wir hoffen dabei auch auf die Vernunft der Menschen.» Ladenbesitzer können ausserdem ein Hausverbot aussprechen. Die Polizei selber könne bei Verstössen auch eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft einreichen. Dazu sei es bisher aber noch nicht gekommen.

Auch Manor-Sprecher Hildbrand betont, dass es sich beim Fall vom Samstag um einen Einzelfall handle. «99,9% der Besucherinnen haben sich auf die Maskenpflicht eingestellt und waren vorbereitet.» Zudem sei am Eingang prominent auf die Maskenpflicht hingewiesen worden. Je nach Situation seien auch Gratis-Masken abgegeben worden. Das Sicherheitspersonal wurde für den ersten Tag der Maskenpflicht zudem verstärkt. Abschreckend scheint die neue Regelung auf die meisten nicht zu wirken: Am Samstag zählte das Emmen Center rund 18’000 Besucher.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

8 Kommentare
  1. Schild Bürger, 19.10.2020, 17:43 Uhr

    Danke Luzerner Polizei! Wo kommen wir hin, wenn plötzlich jeder Dorftrottel das Gefühl hat, sich über Gesetze und Weisungen zu stellen? Er soll froh sein, dass er das Haus im Rollstuhl verlassen durfte, die lieben Kollegen aus der USA hätten ihm schneller „Beine gemacht“.

  2. Corona, 19.10.2020, 16:04 Uhr

    Handschellen und Rollstuhl.
    Alles klar..
    Impfzwang kommt dann als nächstes.
    Auch dies wird beklatscht werden.

    1. Raymond, 19.10.2020, 21:20 Uhr

      Unsinn. Einen Impfzwang wird es nicht geben. Aber das wird von Coronaleugnern und Maskengegnern leider immer wieder vorgebracht.

  3. Silvan Studer, 19.10.2020, 15:07 Uhr

    Wie schnell das geht und wie wenig es braucht, bis sich eine Stasi oder Gestapo «Stimmung» breit macht, ist erschreckend.
    Und dass das noch von einigen Zeitgenossen beklatscht wird, wie z.B. von CScherrer, macht mir tausendmal mehr Angst, als dieses Virus.

    1. Raymond, 19.10.2020, 21:19 Uhr

      Der Typ hat sich nicht an das Hausverbot gehalten und hat sich renitent verhalten. Soll ihm das Restaurant noch ein Mittagessen spendieren oder was? Es braucht doch sehr viel bis jemand in einem Rollstuhl abgeführt wird.

  4. Andrea, 19.10.2020, 14:52 Uhr

    Ich bin sprachlos.

    1. Raymond, 19.10.2020, 21:18 Uhr

      Warum?

  5. CScherrer, 19.10.2020, 13:49 Uhr

    Danke @Luzerner Polizei.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.