Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Mann aus Zug mit Corona-Virus infiziert
  • Gesellschaft
  • Medizin
Ein junger Mann aus Zug hat sich mit dem Corona-Virus infiziert. (Bild: Adobe Stock)

Er hat sich bei einem privaten Anlass angesteckt Mann aus Zug mit Corona-Virus infiziert

2 min Lesezeit 1 Kommentar 03.03.2020, 08:48 Uhr

Bei einem 21-jährigen Mann, der im Kanton Zug wohnhaft ist, konnte das Coronavirus Sars-CoV-2 nachgewiesen werden. Die Person hat sich an einem privaten Anlass in der Schweiz mit dem Virus angesteckt. Sie befindet sich in einer guten gesundheitlichen Verfassung.

Da sich die Person seit einigen Tagen im Kanton Zürich aufhält, wird sie ein einem Zürcher Spital isoliert werden, wo der weitere Verlauf beobachtet werden kann, wie die Gesundheitsdirektion des Kanton Zugs mitteilt.

«Nach dem er einen privaten Anlass in Zürich besuchte hatte, kehrte der junge Mann in den Kanton Zug zurück, wo er Kontakt mit mehreren Personen hatte», sagt der Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri. Mehrere Personen aus Zug und Zürich, welche in engem Kontakt zur infizierten Person standen, wurden deshalb als Vorsichtsmassnahme in ihren Wohnungen unter Quarantäne gestellt.

«Es handelt sich bisher um einen Einzelfall», so Kantonsarzt Hauri. Für die Bevölkerung des Kantons Zug besteht keine erhöhte Gefahr. Die Behörden des Kantons befinden sich weiterhin in ständigem Kontakt mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) um die Lage zu beurteilen. Den wichtigsten Schutz bieten nach wie vor die Einhaltung der Hygieneregeln des BAG.

Bei Symptomen: Telefon an die Hausarzt

Personen, die mögliche Symptome der Krankheit COVID-19 verspüren (Unwohlsein, trockener Husten, Müdigkeit, Fieber), sollten sich telefonisch mit ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt in Verbindung setzen. Alternativ steht der ärztliche Notfalldienst (Tel. 0900 008 008) zur Verfügung. Die Ärztinnen und Ärzte beurteilen, ob ein Verdachtsfall vorliegt oder nicht. Ohne Anweisung sollen entsprechende Personen nicht selbst eine Klinik oder Praxis aufsuchen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. mebinger, 03.03.2020, 12:07 Uhr

    Kommentar, von Facebook den es sich lohnt zu posten:
    Es kam auch eine Reportage, dass in China so viele jungen Leute gestorben sind, da diese total schlapp waren durch viel zu viel Stress, zu viel Arbeit und wenig Schlaf. Das nagt natürlich am Körper und schwächt somit auch junge Leute. Und diese Phänomen „Überarbeitet“ ist ja dort normal. 🤔🤔🤔 Ich persönlich bin nicht panisch, aber verfolge es gewissenhaft. Die Medien puschen es hoch bis zum umfallen 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤷‍♀️🤷‍♀️🤷‍♀️🤷‍♀️ Hygiene ist das A und O. So wie wir es schon als Kinder gelernt haben! Also nix neues 🤷‍♀️🤷‍♀️🤷‍♀️🤷‍♀️

    Für mivh idt es reine unqualifizierte Hysterie, was im Moment abläuft

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF