Mall-Projektleiter: «Ich war froh über die kritische Berichterstattung»
  • Wirtschaft
Bernd Hofer von Freo Schweiz vertritt die Interessen der Investoren. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Die Investoren treten in Ebikon ab sofort kürzer Mall-Projektleiter: «Ich war froh über die kritische Berichterstattung»

2 min Lesezeit 08.11.2017, 17:29 Uhr

Nach über vier Jahren Planung und Vorbereitung übergibt Projektleiter und Investoren-Vertreter Bernd Hofer die Führung über die Mall an das Center-Management. Von seinem Konzept ist er überzeugt – auch wenn viele Beobachter am langfristigen Erfolg des 450-Millionen-Franken-Projekts zweifeln.

Nun ist es so weit: Die Mall hat die Schleusen geöffnet, die Menschen strömten diesen Mittwochvormittag in den Ebikoner Einkaufstempel – nach Jahren der Planung, des Hypes, aber auch der zuweilen heftigen Kritik am Mega-Projekt.

Bernd Hofer, Geschäftsleiter der Freo-Group Schweiz, vertritt seit 2014 als Mall-Projektleiter die Interessen der Investoren aus Abu Dhabi. Der Bauingenieur übergibt die operative Verantwortung an Center-Manager Jan Wengeler von der Zürcher Firma CBRE (zentralplus berichtete). Der Kärntner klopft sich nach den letzten intensiven Wochen und Monaten auf die Schulter: «Ich bin erleichtert, aber auch stolz, was ich gemeinsam mit dem Mall-Team erreicht habe.»

Projektleiter begrüsst Kritik

Dass er nun langsam kürzertritt, fällt Hofer nicht leicht: «Wir geben das Center schweren Herzens an das Management ab, werden aber in den nächsten Monaten das Projekt noch begleiten.» Der 52-jährige Österreicher wird im Hintergrund die Eröffnungsphase begleiten: «Es liegt in unserer Verantwortung, dass nun letzte Kleinigkeiten und Restarbeiten an der Mall erledigt werden. Auch geht es darum, dafür zu sorgen, dass sich die Mall in naher Zukunft verändert und stetig im neuen Kleid zeigt.»

Und wo geht der Projektverantwortliche in der Mall einkaufen? Hofer lässt sich nicht auf die Äste raus: «Für mich sind alle Geschäfte toll.» Hofer war bereits Projektleiter des Shopping-Centers Westside in Bern. Dass die Eröffnung der Mall of Switzerland auch immer wieder in Presse, Politik und Öffentlichkeit kritisiert wurde, begrüsst Hofer: «Ich war froh über die kritische Berichterstattung. Kritik hilft, die Dinge zu verbessern.»

Jan Wengeler, Mall Of Switzerland Center Director, übernimmt die operative Führung.

Jan Wengeler, Mall Of Switzerland Center Director, übernimmt die operative Führung.

(Bild: Manuel Lopez)

Hofer ist vom Erfolg überzeugt

Obwohl der Druck auf den Detailhandel stetig zunimmt – Bernd Hofer ist zuversichtlich, dass die erwarteten 50’000 Besucher täglich in der Mall erreicht werden: «Wir sind überzeugt, dass wir diese Zahlen erreichen werden. Dieses Ziel haben wir uns ja nicht einfach zusammengereimt.»

Investoren-Vertreter Freo ist laut Bernd Hofer seit vielen Jahren mit Marktumfragen unterwegs. Hofer ist überzeugt, dass sein Konzept – die Mischung aus Freizeit- und Einkaufszentrum – aufgeht. Wie lange die Investoren bei fehlendem Umsatz Geduld haben, diese Überlegung stelle sich ihm deshalb gar nicht.

Nach dem grossen Knall wurde die Mall am Mittwochvormittag eröffnet.

Nun freut sich Hofer auf den Gang durch die Einkaufsmeilen, das Kino und die Verpflegungsstände. Wann wird gefeiert in der Teppichetage? «Bis dato haben die Champagnerkorken noch nicht geknallt. Wir werden aber sicherlich die Zeit finden, wo wir das gesamte Projekt Revue passieren lassen. Und dann können wir entspannt mit einem Gläschen auf den Erfolg der Mall anstossen.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF