15.02.2020, 12:56 Uhr Macron an der Sicherheitskonferenz

1 min Lesezeit 15.02.2020, 12:56 Uhr

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz fällt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron aus Sicht der Europäer die Rolle des Hoffnungsträgers zu. Niemand ausser ihm ist zurzeit willens und fähig, diese Rolle zu übernehmen. Europa sei schwach und zunehmend unter Druck, so die Diagnose vieler Konferenz-Teilnehmenden. Macron teilt sie, will das aber ändern. In seiner Rede erklärte er, für Europa sei die Stunde der Wahrheit: Entweder gelinge es jetzt, eine verteidigungspolitische Perspektive für die kommenden Jahre zu bilden. Oder Europas Staaten verpassten die Chance ein souveränes Europa zu schaffen, das weltpolitisch Gewicht habe. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.