Luzerner Verein Lisa hat neue Co-Geschäftsleitung
  • News
Der Verein Lisa hat neu eine geteilte Geschäftsleitung. (Bild: Adobe Stock/Dmitri Maruta)

Beide seit Jahren in der Beratung Luzerner Verein Lisa hat neue Co-Geschäftsleitung

2 min Lesezeit 01.10.2021, 20:00 Uhr

Seit Anfang September hat der Luzerner Verein für die Interessen der Sexarbeitenden (Lisa) eine neue Führungsspitze: Eliane Burkart und Daniela Gisler teilen sich die Geschäftsleitung.

Während andere betreten wegschauten, ging sie auf Sexarbeiterinnen zu: Birgitte Snefstrup. 16 Jahre lang setzte sie sich für die Anliegen im Luzerner Rotlichtmilieu ein, acht Jahre davon als Geschäftsleiterin des Vereins Lisa (zentralplus berichtete). Nach ihrem Rücktritt im März hat der Verein nun eine Nachfolge gefunden.

Neu hat der Verein Lisa eine Co-Geschäftsleitung: Eliane Burkart und Daniela Gisler. Beide Frauen haben an der Hochschule Luzern Soziale Arbeit studiert und arbeiten schon länger als Beraterinnen für den Luzerner Strassenstrich. Zusammen verfügen sie über diverse Erfahrungen im Bereich «Beratung, Coaching, und Sexualpädagogik», wie der Verein in einer Mitteilung schreibt.

Eliane Burkart arbeitet bereits seit über fünf Jahren beim Verein Lisa. Anfänglich noch Beraterin beim Team hotspot, arbeitet Burkart seit 2018 zusätzlich auf der Geschäftsstelle. Sie war die bisherige Stellvertreterin der rückgetretenen Birgitte Snefstrup. Auch Daniela Gisler ist im Luzerner Rotlichtmilieu keine Unbekannte: Seit November 2018 berät sie im Beratungsteam hostpot am Strassenstrich. Zudem verfügt sie über langjährige Erfahrung als Beraterin in der wirtschaftlichen Sozialhilfe, als Familienfrau, und als Katechetin.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren