News aus der Region
Luzerner Trinkwasser könnte wegen Fungizid teurer werden
  • Aktuell
Chlorothalonil wurde über Jahre hinweg in der Landwirtschaft angewendet. (Bild: Christ Martin Bahr, WWF)

Abbauprodukte im Grundwasser Luzerner Trinkwasser könnte wegen Fungizid teurer werden

2 min Lesezeit 1 Kommentar 31.08.2020, 08:12 Uhr

Seit Anfang Jahr darf Chlorothalonil in der Schweiz nicht mehr verwendet werden. Abbauprodukte des Fungizids wurden jedoch im Grundwasser in vielen Kantonen nachgewiesen. In der Luzerner Gemeinde Fischbach wurde der Grenzwert um das 17-Fache überschritten.

Das Fungizid Chlorothalonil ist seit dem 1. Januar in der Schweiz verboten. Dies, weil das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) zum Schluss gekommen war, dass es vermutlich krebserregend ist. Seit Jahrzehnten war es in der Landwirtschaft eingesetzt worden.

Nun zeigt sich, dass das Problem mit einem Entzug der Zulassung längst nicht behoben ist. Die Abbauprodukte des Fungizids werden noch immer im Grundwasser nachgewiesen. In mehr als der Hälfte der Kantone werden die Grenzwerte überschritten, zeigt eine Studie des Bundesamts für Umwelt. Besonders betroffen sind jene Kantone, in denen intensiv Landwirtschaft betrieben wird.

Dank Mischwasser unter dem Grenzwert

Auch der Kanton Luzern ist betroffen. Acht Wasserquellen habe man wegen zu hoher Werte stilllegen müssen, erklärt Sacha Heller, Verwaltungsratspräsident der Aquaregio AG, der «Luzerner Zeitung». Der höchste Wert wurde in Fischbach gemessen – der Grenzwert wurde hier um das 17-Fache überschritten, berichtet der «Blick». Nachgewiesen wurden im letzten November 1,72 Mikrogramm pro Liter – der Grenzwert liegt bei 0,1 Mikrogramm.

Allerdings sei das Problem punktuell, führt der Präsident der Wassergenossenschaft Fischbach, Ivo Häfliger, aus. Die Werte stammten von der Messstelle Wildberg. Dank verschiedener Quellgebieten könne man Mischwasser mit einem Chlorothalonil-Gehalt unter dem zulässigen Grenzwert liefern.

Langfristige Lösung könnte teuer werden

Wegen des langwierigen Abbauprozesses und der langsamen Erneuerung des Grundwassers bleiben die Rückstände noch lange ein Thema. «Es ist darum davon auszugehen, dass diese Verunreinigungen die Grundwasserqualität noch während Jahren in grösserem Ausmass beeinträchtigen werden», erklärt das Bundesamt für Umwelt gegenüber der «Luzerner Zeitung».

Die Abbauprodukte des Fungizid könnten aus dem Wasser herausgefiltert werden. Das ist jedoch aufwendig und teuer. Im März riet der Kanton Luzern dazu, neue und unbelastete Wasservorkommen zu erschliessen oder Trinkwasser aus Nachbargemeinden zu beziehen.

Eine langfristige Lösung könnte teuer werden. Pro Haushalt könnte das Chlorothalonil-Verbot Mehrkosten von 100 bis 150 Franken pro Jahr verursachen, rechnet ein Gemeinderat einer betroffenen Gemeinde dem «Blick» vor. Nach aktuellem Stand haben die Wasserversorger zwei Jahre Zeit, eine Lösung zu finden. Sie setzen jedoch auf den Bund: Er soll die Kosten nicht einfach auf die Gemeinden abwälzen. Ausserdem glauben sie, dass die einzige nachhaltige Lösung der bessere Schutz des Grundwassers ist.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Markus Zopfi, 31.08.2020, 11:52 Uhr

    Ein Dankeschön an unsere Bauern, die dieses Mittel (und viele andere) trotz besseren Wissens eingesetzt haben.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.