Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann will nationales Spuck-Verbot
  • Politik
Yvette Estermann stört sich an der «Unsitte» Spucken. (Bild: zvg.)

Wegen Coronavirus Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann will nationales Spuck-Verbot

1 min Lesezeit 3 Kommentare 18.06.2020, 13:00 Uhr

Zwei Meter Abstand, Schutzmasken beim Coiffeur und regelmässiges Hände-Desinfizieren: Die Hygiene-Massnahmen, welche die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen sollen, sind vielfältig. Auf den Boden spucken ist aber vielerorts erlaubt – noch.

Es sind teils strenge Richtlinien, an die sich Restaurantbesitzer, Coiffeure oder Detailhändler halten müssen. Etwa Trennwände zwischen Tischen oder Maskenpflicht. Doch eine Marotte wurde bisher wenig diskutiert: Das Spucken. Die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann will das ändern. Sie will deshalb vom Bundesrat wissen, ob er gedenke, «in Anbetracht der heutigen Lage etwas gegen diese Unsitte» zu unternehmen.

«Gegen das ‹Nass› beim Reden aus dem Mund ist der Abstand oder der Mundschutz wichtig. Doch wie schützt man sich vor einem Krankheitserreger, der an den Schuhen klebt?», fragt Estermann. Sie will zudem wissen, ob gar ein Spuckverbot kommt und ob in diesem Fall auch Bussen vorgesehen wären.

Tatsächlich existiert bereits heute in verschiedenen Schweizer Gemeinden ein solches Spuckverbot, das mit einer Geldbusse geahndet werden kann. Im Kanton Obwalden ist das Spucken auf den Boden sogar ganz verboten, ein Verstoss kostet 100 Franken.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. Renggloch Böög, 19.06.2020, 16:34 Uhr

    Eine Nationalrätin, welche Zeit hat, sich um Nonsens dieses Ausmasses zu kümmern, gehört eigentlich sofort aus dem Amt enthoben! Es ist nicht Zeit für Populismus……. das soll sie bitte in ihre Freizeit und an den Stammtisch im Rössli oder Bären, dort wo sich ihre Wähler aufhalten, verlagern.

  2. paul, 18.06.2020, 15:08 Uhr

    lange nichts mehr gehört von der guten frau …. wahr schön diese zeit…..

    1. Peter Bitterli, 18.06.2020, 20:29 Uhr

      Ja, Paul, das Gute, das Ware und das Schöne, nicht wahr?

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.