Stadtrat erteilt nächtlichem Tempo 30 eine Absage
  • News
  • Verkehr
Tempo 30 auf nächtlichen Strassen? Der Luzerner Stadrat lehnt die Idee ab. (Bild: pd)

Idee ist in Luzern nicht umsetzbar Stadtrat erteilt nächtlichem Tempo 30 eine Absage

2 min Lesezeit 2 Kommentare 04.05.2020, 16:00 Uhr

In der Stadt Luzern soll es in der Nacht stiller werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wollen linksgrüne Politikerinnen den Verkehr auf allen Stadtluzerner Strassen verlangsamen. Diese Idee jedoch hält der Stadtrat für unrealistisch.

Zwischen 22 und 6 Uhr soll Ruhe einkehren. Zumindest soll der Strassenlärm in dieser Zeit reduziert werden. Um dies zu erreichen, fordern SP, Grüne und GLP den Stadtrat auf, in dieser Zeit flächendeckend Tempo 30 einzuführen. Vorbild ist die Stadt Lausanne (zentralplus berichtete).

Der Stadtrat ist mehr als skeptisch: «Eine generelle, flächige Einführung von Tempo 30, wie das die Stadt Lausanne anstrebt, scheint von Rechtswegen ausgeschlossen.» Dabei verweist der Stadtrat auf Entscheide des Bundesgerichts. Für Abweichungen von der allgemeinen Höchstgeschwindigkeit sei immer eine Einzelfallprüfung erforderlich. «Andernfalls ist das Risiko hoch, dass solche Verkehrsanordnungen vor Gericht schon nur aus formalen Gründen nicht standhalten», schreibt der Stadtrat weiter.

Der Stadtrat ist grundsätzlich für Tempo 30

Obwohl er die Tempo-30-Nacht ablehnt, spricht sich der Stadtrat für eine breitere Einführung aus. Er bezeichnet Tempo 30 «grundsätzlich als geeignete, kostengünstige sowie effiziente und effektive Massnahme, die rasch zu einer spürbaren Verbesserung der Lärmsituation und zu einer Verbesserung der Verkehrssicherheit in den betroffenen Gebieten führt.»

Die Umwelt- und Mobilitätsdirektion der Stadt Luzern möchte aus diesem Grund an der Bernstrasse Tempo 30 einführen. Bereits Ende 2019 hat sie beim zuständigen Regierungsrat einen entsprechenden Antrag gestellt. Eigenhändig umsetzen darf sie die Idee nicht – weil es sich um eine städtische Kantonsstrasse handelt.

Rechtsweg ist nicht ausgeschlossen

Der Stadtrat will auf allen Strassen, die zu laut sind, das Tempo drosseln. Selbiges gilt für Strassen mit «Verkehrssicherheitsdefiziten». Sprich: gefährlichen Strassenabschnitten.

Mit dem Kanton sollen «möglichst einvernehmliche Lösungen gefunden werden». Lassen sich auf diesem Weg aber keine Fortschritte erzielen, müsse der Stadtrat den Rechtsweg «ernsthaft in Erwägung ziehen», wie er in seiner Stellungnahme schreibt. Das Postulat soll deshalb teilweise entgegengenommen werden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Jörg Willi, 05.05.2020, 17:09 Uhr

    Wieso eine Temporeduktion nachts nicht, hingegen währen 24 Stunden möglich sein sollte, ist nicht nachvollziehbar. Was jedoch viel mehr Lärm verursacht, als das Tempo, ist das Motorengeräusch speziell von Motorrädern und Töfflis. Ich verstehe nicht, wie Fahrzeuge, die so viel Lärm verursachen, überhaupt eine Zulassung erhalten. Diese könnte man doch aus dem Verkehr ziehen im Gegensatz zu den hirnlosen Typen, die darauf sitzen und den Motor aufheulen lassen. Da wünschte man sich schon hie und da die Anwendung von Wildwestmethoden.

    1. Margrit Grünwald-Reinhard, 06.05.2020, 13:01 Uhr

      Super Sache. Es sind doch recht viele, die gar nicht in der Stadt wohnen, die nachts Lärm verursachen. Frisierte Autos und Töffs mit Nummern aus andern Kantonen zum Beispiel!

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF