Luzerner Stadtparlament lehnt Corona-Solidaritätsfonds ab
  • News
Mit dem Fonds hätten Betriebe mit weniger als 10 Mitarbeitern Unterstützung erhalten. (Bild: jal)

SP forderte Unterstützung fürs Kleinstgewerbe Luzerner Stadtparlament lehnt Corona-Solidaritätsfonds ab

1 min Lesezeit 1 Kommentar 22.10.2020, 16:10 Uhr

Um die von der Corona-Pandemie gebeutelten Kleinstunternehmen zu unterstützen, forderte die SP von der Stadt einen «Corona-Solidaritätsfonds». Obwohl sich die Lage in diesen Tagen erneut zuspitzt, vermochte die Idee im Parlament nicht zu überzeugen.

Angedacht wäre ein Solidaritätsfonds für Kleinstunternehmen – also solche mit weniger als 10 Mitarbeitern. Diese hätten aus dem Fonds eine einmalige finanzielle Unterstützung von nicht mehr als 50’000 Franken erhalten (zentralplus berichtete).

Die dringliche Motion dazu wurde Anfangs September eingereicht, «als es noch danach aussah, als ob wir die Pandemie einigermassen im Griff hätten», sagte Motionär Simon Roth (SP). Das Anliegen habe in der jetzigen Situation nur noch weiter an Relevanz gewonnen, folgerte er.

Verweis auf Massnahmen von Bund und Kanton

Im Grossen Stadtrat gab es zwar reichlich Sympathiebekundungen, jedoch kaum Unterstützung für das Anliegen. Aufgeführt wurde vor allem die Tatsache, dass Bund und Kantone bereits Unterstützungsmassnahmen getroffen hätten.

Zudem wurde die Praktikabilität eines solchen Fonds und dessen Wirkung infrage gestellt. Und auch die wenig rosigen Finanzaussichten der Stadt wurden als Gegenargument genannt. In Konsequenz folgte eine klare Mehrheit des Rats dem Stadtrat und lehnte die Motion ab.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Rudolf, 23.10.2020, 04:36 Uhr

    Nur mit Sympathie können die KMU aber nicht überleben.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.