Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Luzerner Regierung soll sich für Frauen im Parlament einsetzen
  • Aktuell
Will Frauen für eine Kantonsratskandidatur gewinnen: SP-Kantonsrätin Ylfete Fanaj. (Bild: zvg)

Vorstoss soll Frauen für Wahlen motivieren Luzerner Regierung soll sich für Frauen im Parlament einsetzen

2 min Lesezeit 30.10.2018, 16:32 Uhr

Ein überparteiliches Frauennetzwerk hat das Ziel, mehr Frauen für die kantonalen und nationalen Wahlen 2019 zu motivieren. Ein gemeinsamer Vorstoss von SP, CVP, FDP, GLP und Grünen soll dem Anliegen Gehör verschaffen.

2019 stehen im Kanton Luzern sowie auf nationaler Ebene Wahlen an. Das überparteiliche Netzwerk «Frauen Luzern Politik» hat nun das Ziel, den Frauenanteil in den Parlamenten zu erhöhen.

Vertreterinnen des Netzwerks sind aktuell daran, in ihren Parteien Frauen für eine Kantonsratskandidatur zu gewinnen, heisst es in einer Mitteilung. «Um das Anliegen breiter abzustützen, hat ‹Frauen Luzern Politik› einen Vorstoss lanciert. Darin wird der Luzerner Regierungsrat aufgefordert, in der Wahlanordnung für die Kantonsratswahlen 2019 den Geschlechteranteil im Kantonsrat darzustellen und die Relevanz der ausgewogenen Geschlechtervertretung im Kantonsrat hervorzuheben.

Unterstütze Zentralplus

Ylfete Fanaj (SP) hat gemeinsam mit Claudia Bernasconi (CVP), Rosy Schmid-Ambauen (FDP), Claudia Huser Barmettler (GLP) und Rahel Estermann (Grüne) im Kantonsrat das Postulat eingereicht. Die Postulantinnen folgen dem Beispiel des Kantons Tessin, der dies im Wahljahr 2015 in seiner Wahlanordnung aufgezeigt hat.

Die Tessiner Regierung hat damals festgehalten: «Frauen im Parlament: Ihre Stimme kann etwas verändern!». Der Frauenanteil ist dann von 15,5 Prozent (2011) auf 24,5 Prozent (2015) gestiegen. Es sei anzunehmen, dass eine Mischung aus verschiedenen Faktoren zu diesem signifikanten Anstieg geführt habe, heisst es im Vorstoss.

Ylfete Fanaj sagt dazu: «Ein solcher Hinweis kann Wählerinnen und Wähler sensibilisieren, Frauen und Männer ausgewogen auf die Listen zu setzen.» Und Claudia Bernasconi ergänzt: «Es ist ein gemeinsames Unterfangen der Parteien, dass genügend Frauen kandidieren. Alle können einen Beitrag leisten – auch der Kanton mit einer Information in den Wahlunterlagen.»

Das Netzwerk «Frauen Luzern Politik» vereint Frauen aus allen Kantonsratsparteien. Mit einer grossen Veranstaltung im März 2018 und mit Workshops im Sommer ist das Netzwerk in Erscheinung getreten. «Die statistischen Zahlen sowie die vielfältigen Gespräche mit den politikinteressierten Frauen zeigen, dass nach wie vor Bedarf besteht, um Frauen in der Politik zu fördern», schreibt das Netzwerk.

Der höchste Frauenanteil im Kantonsrat wurde im Jahr 2011 erreicht und betrug rund 31 Prozent. Seither ist er wieder rückläufig, im Moment politisieren 31 Kantonsrätinnen und 89 Kantonsräte, was einem Frauenanteil von 26 Prozent entspricht.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare