Luzerner Prostituierte tot aufgefunden
  • Gesellschaft
Die Prostituierte wurde in Stansstaad im See gefunden. Die Nidwaldner Staatsanwaltschaft durchsucht den Fundort weiterhin grossräumig. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Todesfall in Stansstad Luzerner Prostituierte tot aufgefunden

2 min Lesezeit 23.09.2014, 14:48 Uhr

Am Sonntagmorgen wurde in Stansstad eine 36-jährige Frau im See tot aufgefunden. Bei der Frau handelt es sich um eine Prostituierte, welche in Luzern als vermisst gemeldet wurde. Zuletzt wurde sie am Strassenstrich im Industriequartier Ibach in Emmen gesehen. Die Staatsanwaltschaft Nidwalden geht von einem Tötungsdelikt aus und sucht Zeugen.

Die 36-jährige Frau, die am Sonntagmorgen bei Stansstaad tot aufgefunden wurde, ist mit grosser Wahrscheinlichkeit ermordet worden. Wie die Staatsanwaltschaft Nidwalden mitteilt, handelt es sich bei der Frau um eine Prostituierte.

Sie wurde in der Nacht vom 20. auf den 21. September 2014 bei der Luzerner Polizei als vermisst gemeldet. Letztmals wurde sie in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag am Strassenstrich im Industriequartier Ibach in Emmen gesehen. Beim Opfer handelt es sich um eine 36-jährige Bulgarin aus dem Kanton Aargau. Sie soll in der fraglichen Nacht ihres Todes mehrere Freier bedient haben, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft gegenüber dem «Blick» erklärte.

Gewaltdelikt im Zentrum der Ermittlungen

«Die Resultate der Obduktion vom Institut für Rechtsmedizin in Zürich (IRMZ) zeigen auf, dass von einem Gewaltverbrechen ausgegangen werden muss», teilt die Staatsanwaltschaft Nidwalden mit. Weitere forensische Untersuchungen sowie Einvernahmen seien im Gange. Die Kantonspolizei Nidwalden und die Wasserpolizei Zürich durchsuchen weiterhin grossräumig den Fundort auf Spuren im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt. Die Hintergründe und der Tathergang seien Gegenstand der laufenden Ermittlungen, welche durch die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft Nidwalden geführt werden.

Zeugenaufruf Luzern und Stansstad

Die Staatsanwaltschaft Nidwalden sucht Zeugen, welche auffällige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt gemacht haben. Betroffen ist die Zeitspanne von Samstagnacht (20. September 2014) bis Sonntagmorgen (21. September 2014), 10 Uhr, im Bereich Industriequartier Ibach in Emmen sowie im Gebiet Harissenbucht/Steinbruch in Stansstad. Die Polizei bittet Zeugen, Hinweise direkt unter der Telefonnummer 041 618 44 66 zu melden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF