Luzerner Polizei neu mit Tasern auf Patrouille
  • News
Ein Polizist mit Taser: Ab Februar werden Beamte vermehrt mit den sogenannten «Destabilisierungsgeräten» anzutreffen sein. (Bild: Luzerner Polizei)

Vermehrter Einsatz ab Februar Luzerner Polizei neu mit Tasern auf Patrouille

1 min Lesezeit 30.01.2018, 16:08 Uhr

Verbrecher werden in Luzern bald auch mit Starkstrom ausser Gefecht gesetzt: Ab Februar werden Beamte vermehrt im Patrouillendienst Taser tragen. Zum Einsatz kommen sollen die Geräte, wenn Einsatzkräfte mit Gewalt konfroniert sind.

«Alle künftigen Träger des Gerätes wurden speziell ausgebildet», teilt die Luzerner Polizei in einer Medienmitteilung vom Dienstag mit. Die sogenannten Destabilisierungsgeräte (DSG) – oder im Volksmund eben Taser – würden eingesetzt, wenn die Einsatzkräfte mit Gewalt konfrontiert würden. Und gleichzeitig der Einsatz einer Schusswaffe nicht verhältnismässig sei. «Erfahrungen im Umgang mit diesem Einsatzmittel sind über die Kantonsgrenzen hinaus durchwegs positiv», teilt die Polizei weiter mit.

Bisher nur für Spezialisten

In den vergangenen Jahren hätten nur Spezialisten der Intervention Taser zur Verfügung gehabt. Bei Gewaltkonfrontationen seien diese Spezalisten jeweils extra aufgeboten worden. «Dies war oft nicht zeitgerecht möglich», gibt die Luzerner Polizei an. Aus diesem Grunde seien weitere Geräte beschafft worden.

50’000 Volt Spannung

Bei einem DSG können auf kurze Distanz zwei kleine Pfeile abgeschossen werden. Diese sind mit feinen Drähten mit dem Abschussgerät verbunden. Über diese kann auf den getroffenen Körper fünf oder mehr Sekunden eine Spannung mit rund 50‘000 Volt und 0,0013 Ampère abgegeben werden.

Dies bewirkt, dass eine getroffene Person während dieser Zeit handlungsunfähig bleibt. Diese Zeit reicht aus, um eine gewaltbereite oder gefährliche Person festzunehmen und in Handschellen zu legen. Getroffene Personen werden nach der Festnahme medizinisch betreut. Jeder Einsatz wird zudem protokolliert.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF