Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Luzerner Polizei legt Jugendbande das Handwerk
  • Aktuell
Die Jugendlichen brachen unter anderem in einen Jugendraum ein. (Bild: Adobe Stock)

Einbrüche, Diebstahl und Raub Luzerner Polizei legt Jugendbande das Handwerk

1 min Lesezeit 19.11.2019, 10:30 Uhr

Die Luzerner Polizei hat die Ermittlungen gegen eine Jugendbande, welche im Kanton Luzern ihr Unwesen trieb, abgeschlossen. Sechs mutmassliche Täter wurden festgenommen. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf über 16’000 Franken. 

Die Gruppe hat im Kanton Luzern anfangs Mai 2019 diverse Vermögensdelikte, Hausfriedensbruch, Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz, Widerhandlungen gegen das Personenbeförderungsgesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz verübt.

Die Täter haben laut MItteilung der Luzerner Polizei in dieser Zeit in wechselnder Zusammensetzung gewirkt. Sie hätten unter anderem in Triengen ein Auto gestohlen und sind in einen Jugendraum eingebrochen.

Mit dem gestohlenen Auto fuhren die Jugendlichen – ohne Führerausweis – durch die Zentralschweiz und konsumierten Alkohol und Marihuana. Die Nacht verbrachten die Jugendlichen zum Teil im Auto – teilweise bei Bekannten. Sie benutzen öffentliche Verkehrsmittel ohne Fahrschein und verübten Ladendiebstähle und einen Einschleichediebstahl an der Uni Luzern. Zudem raubten sie am Bahnhof in der Stadt Luzern einen 15-jährigen Jugendlichen aus. Die mutmasslichen Täter konnten am 9. Mai 2019 festgenommen werden.

Die Täter sind zwischen 15 bis 18 Jahre alt und stammen aus Kroatien, Portugal, Schweiz und der Ukraine. Die Untersuchungen führt die Jugendanwaltschaft.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare