«Bei Rothenburg wollte das Kind auf die Welt kommen»
  • Gesellschaft
  • Polizei
  • Update
Der Rettungsdienst brachte die frischgebackene Mutter ins Spital. (Bild: Emanuel Ammon)

Luzerner Polizei als Geburtshelfer auf der Autobahn «Bei Rothenburg wollte das Kind auf die Welt kommen»

2 min Lesezeit 17.12.2019, 10:24 Uhr

Am Sonntag wurde die Luzerner Polizei zu einer speziellen Hilfeleistung gerufen: Bei einer schwangeren Frau setzten während der Fahrt auf der Autobahn die Wehen ein. Für den Weg bis zum Spital blieb nicht mehr genügend Zeit.

Einen solchen Einsatz hat Polizeisprecher Urs Wigger in seiner Laufbahn noch nicht erlebt: Ein angehender Vater meldete sich per Telefon bei der Luzerner Polizei. Er sei mit seiner hochschwangeren Frau und seinen Kindern in Emmenbrücke auf der Autobahn A2 Richtung Luzern unterwegs. Bei seiner Frau hätten starke Geburtswehen eingesetzt.

«Als der Anruf bei der Polizeizentrale ankam, befand sich die Familie auf dem Heimweg», so Wigger auf Anfrage von zentralplus. Man habe den Fahrer dann am Telefon gehalten und nach dem Gesundheitszustand der Frau befragt. Gleichzeitig sei der Rettungsdienst informiert worden, der eine Hebamme aufbot. «Bei Rothenburg wollte das Kind dann auf die Welt kommen», sagt Wigger.

Hebamme wartet vor dem Polizeigebäude

Da man festgestellt habe, dass es für die Fahrt zum Spital nicht mehr reichen würde, habe man die Familie bei der Barriere bei der Sprengi von der Autobahn gelotst. Diese Ausfahrt darf sonst nur von Einsatzfahrzeugen passiert werden.

Beim Polizeistützpunkt Sprengi warteten schliesslich die Helfer des Rettungsdienstes und halfen der Frau, ein gesundes Mädchen zur Welt zu bringen.

Polizeitaxi in die Klinik und Glückwünsche

Die Mutter und das Frischgeborene wurden anschliessend mit dem Rettungsdienst in die Klinik gefahren. Der Vater und die beiden Geschwister folgten, sie wurden durch die Polizei dorthin gefahren.
 
Die Mitteilung der Polizei, die an eine verfrühte Weihnachtsgeschichte erinnert, endet mit Glückwünschen an die Eltern: «Die Luzerner Polizei freut sich, dass sie behilflich sein konnte und wünscht der jungen Familie alles Gute!»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF