Luzerner Mini-Määs verstärkt die Masken-Massnahmen
  • News
Auf ein Riesenrad müssen die Besucher der Mini-Määs verzichten. Dafür gibt's Magenbrot – und eine Maskenpflicht.

Plakate und Aufseher Luzerner Mini-Määs verstärkt die Masken-Massnahmen

2 min Lesezeit 1 Kommentar 07.10.2020, 14:42 Uhr

Weil die «richtige» Määs coronabedingt abgesagt wurde, hat das Hotel Schweizerhof eine Mini-Määs auf die Beine gestellt. Auf dem begrenzten Areal herrscht eine Maskenpflicht – daran halten sich aber längst nicht alle.

Die Besucher freuen sich über die Ersatz-Määs im Kleinformat. Am vergangenen Wochenende waren die Stände und Attraktionen beim Schweizerhof-Areal beliebt (zentralplus berichtete). Auf die vorherrschende Maskenpflicht weisen bisher Schilder an den Eingängen des Geländes hin. Vor lauter Magenbrot und Zuckerwatte scheinen die Schilder bei manchen Besuchern aber unterzugehen – sie bewegen sich ohne Maske auf dem Areal.

Zufrieden ist man in grossen Teilen trotzdem. Die Luzerner Polizei, die regelmässig Kontrollen auf dem Gelände durchführt, findet, dass die Maskenpflicht «grundsätzlich» gut eingehalten wird, wie sie gegenüber der «Luzerner Zeitung» bekannt gab. Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt das Gesundheits- und Sozialdepartement (GSD).

Entwicklung wird beobachtet

Die weitere Entwicklung wird man aber «aufmerksam beobachten». Sollten die Besucher die Pflicht vernachlässigen, könnte das GSD weitere Massnahmen ergreifen. «Eine mögliche Variante wäre es, dass das Areal vollständig abgesperrt wird und nur dann Zutritt gewährt wird, wenn jemand eine Schutzmaske trägt», zitiert die Zeitung eine mögliche Idee.

Eine andere sieht vor, die vier Eingänge mit Personal zu besetzen. Davon wollen die Verantwortlichen vorerst aber absehen – auch aus Kostengründen, wie die Organisatoren gegenüber der Zeitung erklärten.

Neue Massnahmen geplant

Trotzdem nehmen die Määs-Verantwortlichen die Sache ernst. Wie Mitorganisatorin Lisa Zanolla der «Luzerner Zeitung» erklärte, werden an den beiden Zugängen an der Hertensteinstrasse zusätzliche Plakate aufgestellt.

Neu wird auch eine Aufsichtsperson auf dem Gelände patrouillieren und «freundlich aber bestimmt» auf die Maskenpflicht aufmerksam machen, wie Zanolla weiter zitiert wird. Die Chilbi beim Schweizerhof läuft noch bis am 18. Oktober.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Rudolf, 11.10.2020, 06:03 Uhr

    Auch die reformierte Kirche hat ihr Grundstück zur Verfügung gestellt – dies unter der Bedingung, dass Masken getragen werden müssten.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF